Bild

Derby gegen die U21 der SV Elversberg – Marco Emich freut sich auf die Rückkehr ins Ellenfeld

Unser Foto: Wiedersehen mit alten Bekannten: Mit (von links) Marco Emich, Sascha Purket, Peter Eiden wirken drei ehemalige Borussen heute bei der U21 in Elversberg. (Bildquelle: Homepage SVE)

Wenn am kommenden Samstag um 15.00 Uhr im Ellenfeldstadion der Ball rollt und Borussia im „kleinen Derby“ gegen die U21 der SV Elversberg um Saarlandliga-Punkte kämpft, bedeutet dies für einige Aktive aus dem Funktionsteam der Gäste eine Rückkehr in die ehemalige sportliche Heimat. Denn sowohl Trainer Marco Emich als auch Torwarttrainer Sascha Purket und Peter Eiden, Leiter des Nachwuchsleistungszentrums an der Kaiserlinde, haben eine Borussia-Vergangenheit.

Werbung


Dabei kann Sascha Purket durchaus aus „Legende“ bezeichnet werden. Der heute 47jährige hütete 15 Jahre lang das Borussen-Tor, gilt bei den Fans als „Urgestein“. Seine Verbundenheit zum Ellenfeld dokumentiert der Elversberger Torwarttrainer noch heute auf seiner facebook-Seite durch Video-Clips aus erfolgreicher Neunkirchener Zeit – das Motto: „Alte Zeiten“. Auch Peter Eiden tat sich als wuchtiger Stürmer im Ellenfeld hervor. Von 2002 bis 2005 absolvierte er 117 Spiele für Borussia, ehe er sich zum SC Gresaubach verabschiedete. SVE-Coach Marco Emich trug ab der B-Jugend das Borussen-Trikot, hatte später mit Europameister Stefan Kuntz einen prominenten Trainer im Ellenfeld, war Stammspieler, wurde mit Borussia Meister und brachte es trotz defensiver Grundeinstellung auf acht Tore! Dass er immer wieder gerne ins Ellenfeld zurückkommt, verrät er in unserem Interview.

Marco Emich, die U21 der SVE gewann das Hinspiel gegen Borussia mit 4:0. Welche Erinnerungen sind da hängengeblieben?

Marco Emich: Das Ergebnis täuscht etwas. Denn die Partie war relativ lange ausgeglichen. Beide Mannschaften hatten Chancen, um in Führung zu gehen. Wir waren dann in der glücklichen Lage, dass wir kurz vor und kurz nach der Pause zwei Tore machten und durch einen Konter das dritte Tor nachlegen konnten. Danach war das Spiel entschieden. Der Sieg ist vielleicht etwas zu hoch ausgefallen, aber es war damals in einem insgesamt guten Spiel ein verdienter Erfolg für uns.

Wie zufrieden ist man denn bei der SVE mit de bisherigen Saisonverlauf der U21?

Marco Emich: Wir sind grundsätzlich sehr zufrieden. Wir haben einen recht kleinen Kader und oft auch unterschiedliche Spieler auf dem Platz. Zwischenzeitlich hatten wir auch mit Verletzungsproblemen zu kämpfen. Wenn man noch berücksichtigt, wie jung unsere Mannschaft ist und dass teilweise auch U19-Spieler im Kader stehen, können wir mit dem bisherigen Saisonverlauf sehr zufrieden sein.

Wie sieht die Zielsetzung der U21 aus?

Marco Emich: Eine konkrete Platzierung steht bei uns nicht im Vordergrund, sondern vielmehr, dass sich die jungen Spieler weiterentwickeln und wir vielleicht auch nochmal jemanden auf Dauer an die erste Mannschaft heranführen können. Aber wir wollen auch versuchen, am Ende der Saison im oberen Tabellendrittel zu stehen, und hoffen, dass wir vor dem Winter noch ein paar Punkte holen können, um uns dann auch zufrieden in die Pause verabschieden zu können.

Welche Erwartungen gibt es für das Rückspiel im Ellenfeld?

Marco Emich: Ich gehe davon aus, dass es ein enges, umkämpftes Spiel werden wird. Wir wollen vesuchen, etwas Zählbares aus Neunkirchen mitzunehmen. Aber die Borussia will natürlich auch gewinnen. Sie hat in den letzten Spielen nochmal einige Punkte holen können und steht jetzt auch knapp vor uns. Es wird auf jeden Fall ein schweres Spiel. Denn Borussia hat sich seit dem Trainerwechsel sehr gut entwickelt und sich in der Tabelle nach vorne gearbeitet. Ich gehe auch davon aus, dass sie noch weiter nach vorne heranrücken wird und am Ende um die ersten Plätze mitspielt. Das Potential dafür ist nach meiner Einschätzung vorhanden.

Welche persönlichen Erinnerungen bestehen an die Zeit in Neunkirchen?

Marco Emich: Ich war ja sehr lange im Ellenfeld und hatte als Spieler nicht nur eine sehr schöne, sondern auch eine sehr erfolgreiche Zeit – zum Abschluss mit der Oberliga-Meisterschaft 2000, damals unter Stefan Kuntz als Trainer. Die Relegationsrunde für den Regionalliga-Aufstieg haben wir leider nicht geschafft, aber es war trotzdem insgesamt eine sehr schöne Zeit. Ich habe heute immer noch Kontakt zu Leuten aus dem Umfeld und komme immer wieder gerne nach Neunkirchen zurück. Von daher freue ich mich auch auf das Spiel am Samstag!

Marco Emich, vielen Dank für das Gespräch und viel Erfolg für den weiteren Saisonverlauf! (-jf-)