Nikola Beslac klärt vor Pascal Stelletta

Wirges siegt im Ellenfeld

Tief saß der Frust bei den Spielern und Fans der Borussia nach der 0:2 Niederlage gegen EGC Wirges am 14. Spieltag.  Obwohl Neunkirchen viele Chancen hatte um das Spiel zu gewinnen, spielten die Gäste einfach konsequenter und gewannen am Ende auch verdient. Die Siegesserie aus Liga – und Pokalspiel war damit leider erneut gerissen.

Schon nach neun Minuten klingelte es das erste Mal im Neunkircher Tor. Sebastian Grub konnte den Ball nicht kontrollieren und Eric Peters, der genau an der richtigen Stelle stand, staubte zur 0:1 Führung für seine Mannschaft ab. In dieser Phase zeigten sich die Borussen noch unbeeindruckt und spielten sich Konter um Konter heraus. So verzog David Becker nur knapp nach einem schönen Spielzug. Nach 30 Minuten kam Julian Bidon vor dem Tor völlig frei zum Abschluss, doch auch dieser Ball konnte von Nikola Beslac problemlos pariert werden. An diesen Szenen merkte man, dass sie Wirges-Abwehr zu knacken war. Nach drei weiteren vergebenen Chancen wirkte die Linz-Truppe jedoch verunsichert, was sich auch in Fehlpässen wiederspiegelte. Die Torausbeute war wohl an diesem Nachmittag der ausschlaggebende Punkt: Wirges hatte nur ein, zwei Torchancen und traf direkt. Neunkirchen hatte mehrere hundertprozentige und konnte keinen Treffer landen.

Werbung


Nur eine Minute nach Wiederanpfiff, hatte Nico Patschinski die riesen Möglichkeit, den Ausgleichstreffer zu erzielen. Aus gut drei Metern schoss er dem gegenerischen Torwart jedoch nur harmlos in die Hände. Dann mussten die 400 Zuschauer mit ansehen, wie Yannik Finkenbusch in der 60. Minute einen satten Schuss mitten in den Maschen versenkte. Deniz Siga und Pascal Stelletta, die beide nach der Pause ins Spiel kamen, kämpften nochmals gegen den Rückstand an. Die letzten 15 Minuten des Spiels waren völlig zerfahren. Der starke Nico Weißmann auf der 6er Position gewann seine Zweikämpfe im Mittelfeld und verteilte die Bälle gekonnt. Wirges stand jetzt nur noch hinten drin und Neunkirchen rannte gegen die ablaufende Zeit an. Wie es zu solch einem Spiel passt, wurde Sekunden vor Schluss ein regulärer Treffer nicht mehr gegeben. Heute schien leider vieles gegen die „Schwarz-Weißen“ zu laufen.

So war die Niederlage zwar sehr ärgerlich, aber durch die anderen Spieltagergebnisse, sind die vorderen drei Plätze immer noch in Reichweite. Am kommenden Wochenende muss dann in Rossbach ein Sieg eingefahren werden.

Schreibe einen Kommentar