Interview mit Kaban, Mezler und Kaya

„Wir sind sehr zuversichtlich“

Bei einem gemütlichen Interview im Pamukkale Kebab-Haus in Neunkirchen sprachen die Neuzugänge Selcuk Kaban und Artur Mezler sowie der 2. Vorsitzende der Borussia und Chef des Restaurants, Okan Kaya, über die Stimmung in der neuen Mannschaft , den Stand der Vorbereitung auf die Rückrunde und wagen einen kleinen Ausblick auf diese.

Selcuk, seit knapp einem Monat bist du bei der Borussia. Wie gefällt es Dir bisher?

Werbung


Kaban: Mir gefällt es sehr gut, da ich nach meinem Wechsel vom FC Homburg hier von allen – Fans, Trainer, Betreuer, Vorstand – herzlich aufgenommen wurde. Auch wohnungstechnisch ist so langsam alles geklärt und mein Leben bekommt allmählich wieder einen festen Rhythmus. Nach anfänglichen Schmerzen läuft nun auch das Training gut und deshalb freue ich mich jetzt sehr auf die Rückrunde.

Wie entstand der Kontakt zum Traditionsverein aus der Hüttenstadt?

Kaban: Der Kontakt entstand weitestgehend über meinen Berater. Am Anfang gab es natürlich Gerüchte, doch letztendlich hat alles prima geklappt,  auch weil mein Berater und meine Familie meinten, Neunkirchen sei eine sehr gute Adresse für mich. Ich fühle mich auf jeden Fall richtig wohl hier!

Welchen Eindruck hast du bisher vom Training und vom Team?

Kaban: Ich kannte die Truppe ja aus früheren Spielen schon, doch zwischenzeitlich sind noch mal einige neue Gesichter dazugekommen. Die Jungs sind jetzt heiß und auch der Trainer bereitet uns richtig gut vor, so dass ich Hoffnung auf eine erfolgreiche Rückrunde habe.

Ist die Mannschaft soweit gut aufgestellt oder siehst du noch Lücken?

Kaban: Grundsätzlich ist es nicht wichtig, ob ich irgendwelche Lücken sehe, denn dies muss letztendlich der Coach entscheiden. Ich denke aber, dass wir auf allen Positionen gut besetzt sind. Vereinzelt sind Spieler noch verletzt (z.B. Jaba Bebua mit einem Nasenbeinbruch), doch ansonsten bin ich guter Dinge.

In den beiden Vorbereitungsspielen saht ihr sowohl gegen den Regionalligisten Eintracht Trier als auch Idar Oberstein gut aus. Warst du mit diesen Tests zufrieden?

Kaban: Nun gut, es war ein Test nach einer Woche, nach zwei Trainingseinheiten, an denen ich teilgenommen hatte. Weil die beiden gegnerischen Mannschaften bereits ihre Vorbereitung abgeschlossen hatten, konnten wir nicht ganz so gut mithalten. Man merkte, dass wir ab und an spielerisch unterlegen waren, aber man sah bereits gute Ansätze.

Du studierst, neben dem Fußball, Germanistik und Sport auf Lehramt an der Universität in Saarbrücken. Kannst du kurz beschreiben, wie dein Tagesablauf in etwa aussieht?

Kaban: Ich bin jetzt nicht der normale Student, der jeden Tag an der Uni ist. Meinen Schwerpunkt habe ich in erster Linie auf den Fußball gesetzt, aber ich besuche zumindest die Pflichtvorlesungen. Ich habe mich also tagsüber um einige Dinge zu kümmern, aber in erster Linie konzentriere ich mich in diesem Jahr auf den Fußball bei der Borussia.

Denkst du, wenn man jetzt auf die Rückrunde blickt, dass der Angriff auf die Spitze möglich ist?

Kaban: Auf die Spitze würde ich nicht direkt sagen. Erstmal ist es wichtig, dass wir zusammen wachsen, weil es viele neue Spieler und einen neuen Trainer gibt. Momentan ist alles noch etwas neu und zu früh, um etwas Konkretes zu sagen, ich habe jedoch große Hoffnung, dass wir definitiv oben mitspielen. Die Qualität besitzen wir auf jeden Fall!

Okan, du bist fast bei jedem Training dabei. Wie gefallen dir die Neuen?

Kaya: Ich bin sehr guter Dinge und hoffe, dass wir als Team zusammenwachsen werden, was wir in der Hinrunde meiner Meinung nach nicht zu 100 Prozent geschafft haben. Mit einem Ur-Borussen, wie es Adetunji natürlich ist, und den jungen, wilden Spielern, denke ich, dass wir eine Mannschaft zusammenstellen werden, bei der es wieder Spaß macht, zuzuschauen und ins Ellenfeld zu kommen.

Wie findest Du das Training bislang?

Kaya: Es ist sehr abwechslungsreich, was sich auch im tollen Torwarttraining unseres neuen Torwarttrainers Almir Hurtic widerspiegelt. „Tunji“ ist, wie man ihn kennt, voll motiviert und ich bin wirklich sehr zuversichtlich!

Was erhoffst du dir von der Rückrunde?

Kaya: Vor der Saison haben wir ja wirklich gedacht, dass wir innerhalb von zwei Jahren aufsteigen werden. Vom Gefühl her möchten wir selbstverständlich auch noch einmal angreifen – allerdings wäre es, wenn man realistisch bleibt, gut, wenn man am Ende unter den ersten Drei landet. Wenn jetzt mehr herausspringen sollte, nehmen wir aber auch das gerne mit.

Artur, gefällt es dir bisher bei der Borussia?

Mezler: Ich bin sehr zufrieden, das Training ist sehr gut, die Spieler ziehen auch alle richtig gut mit. Es lässt sich also bisher ausschließlich Positives sagen.

In der Hinrunde sah die Abwehr der Borussia teilweise unsicher aus, steht der Abwehrverband deiner Meinung nach jetzt besser?

Mezler: Mit den Neuverpflichtungen denke ich, dass wir sicherlich besser dastehen werden. Wir geben jedenfalls alles für den Erfolg!

Das Interview führte Till Hust

Schreibe einen Kommentar

newsletter software