Das Ellenfeld-Stadion kurz nach seiner Eröffnung im Jahr 1912 (Foto: Vereinsarchiv)

Vortrag über 100 Jahre Ellenfeld-Stadion

Es ist eines der ältesten Sportstadien in ganz Deutschland: 2012 wird das Neunkircher Ellenfeld 100 Jahre alt. Im Februar-Vortrag des Historischen Vereins der Stadt Neunkirchen (HVSN) beleuchtet der Berliner Kulturwissenschaftler Tobias Fuchs am Donnerstag, 2. Februar 2012, ab 19 Uhr die Geschichte des Ellenfeld-Stadions und beschreibt es als einen Erinnerungsort des Saarlandes.

Am 14. Juli 1912 eröffnet die Borussia mit Nationalen Olympischen Wettkämpfen ihren Sportplatz im Quellgebiet des Heusnersweihers. Er soll „ein Sportzentrum für die ganze Neunkircher Umgebung werden, Saarbrücken nicht ausgeschlossen“, wie eine Lokalzeitung damals schreibt. Schnell entwickelt sich der „Borussia-Sportplatz“ zu einem Magnet der Massen. 1920 strömen erstmals 10.000 Zuschauer ins Ellenfeld, man errichtet eine imposante Holztribüne, die 1928 abbrennt. Ein Neubau treibt die Borussia an den Rand des Bankrotts. Nach dem Zweiten Weltkrieg ermöglichen die politischen Umstände an der Saar dem Verein eine Erweiterung seiner Sportstätte. Doch erst durch den Aufstieg der Borussia in die Fußball-Bundesliga im Jahr 1964 entsteht das Ellenfeld-Stadion, wie wir es heute kennen.

Werbung


In seinem Vortrag „100 Jahre Ellenfeld-Stadion – Vom ‚Borussia-Sportplatz‘ zum Erinnerungsort“ schreitet Tobias Fuchs die Wegmarken zum heutigen Stadion ab. Der Kulturwissenschaftler beschreibt den frühen „Borussia-Sportplatz“ als Werbefläche einer bürgerlichen Sportbewegung und das Stadion der zwanziger Jahre als einen Schauplatz der Moderne im Industrierevier an der Saar. Anhand von unveröffentlichten Dokumenten zeichnet er den über ein Jahrzehnt andauernden Ausbau des Ellenfeld-Stadions in der Nachkriegszeit nach, der in einen Neubau für die Bundesliga mündet. Fuchs betrachtet das Ellenfeld-Stadion als einen wichtigen Erinnerungsort des Saarlandes.

Ellenfeld-Stadion als Erinnerungsort des Saarlandes

Tobias Fuchs, ein in Berlin lebender Neunkircher, hat sich in verschiedenen Buchbeiträgen mit der Sportgeschichte des Saarlandes, insbesondere der Geschichte des Fußballs und der Sportstadien in dieser Region, beschäftigt. Seit 1996 betreut er gemeinsam mit Jens Kelm das Vereinsarchiv von Borussia Neunkirchen. Anlässlich des 100. Geburtstags des Ellenfeld-Stadions bereitet Fuchs ein Buch und eine Ausstellung vor, die vom 12. Juli bis 13. August 2012 in der Neunkircher Rathaus-Galerie zu sehen sein wird. Den Vortrag in Neunkirchen will er nutzen, um mit dem Historischen Verein und der interessierten Öffentlichkeit ins Gespräch zu kommen und Anregungen zu erhalten.

Info: Der Vortrag findet am Donnerstag, den 2. Februar 2012 um 19.00 Uhr in den Räumen des Historischen Vereins Stadt Neunkirchen (HVSN) in der Irrgartenstraße 18 in 66538 Neunkirchen statt. Mitglieder des HVSN haben kostenlosen Eintritt. Nichtmitglieder zahlen 3 Euro. Informationen auch unter www.hvsn.de

newsletter software