Borussia Neunkirchen - SG Betzdorf

Verdienter Sieg gegen Betzdorf

Bei strömendem Regen konnte die Borussia einen sehr wichtigen 3:1 Sieg über den Tabellenvierten Betzdorf feiern. War man zur Pause noch mit einem Rückstand in die Kabine gegangen, schafften es die „Schwarz-Weißen“ in Halbzeit zwei das Spiel zu drehen und erzielten noch drei Tore. Spieler des Tages war dabei Pascal Stelletta, der zwei Treffer beisteuerte.

Neunkirchen erarbeitete sich gleich zu Beginn drei gute Chancen. Amodou Abdullei mit dem Kopf, Arif Karaoglan mit einem Schuss und Martin Forkel mit einem Zwanzig-Meter-Kracher, den der gegnerische Keeper klasse parierte. Insgesamt war das Spiel in der ersten Hälfte etwas träge und ohne viele packende Szenen. Wie schon in zuvor gesehenen Borussen-Spielen machte die Borussia das Spiel, fing sich jedoch mit dem Pausenpfiff wieder einen ärgerlichen 0:1 Rückstand ein. Daniel Hammel umspielte nach einem Abwehrschnitzer der Borussen, Torwart Sebastien Flauss und traf locker zur Führung.

Werbung


Dieter Ferner (MP3)

Das Team von Trainer Dieter Ferner kam trotz dieses Rückstandes mit einer Portion Selbstvertrauen aus der Kabine und spielte befreit auf. Diese starke physische Kraft sollte nach einer tollen Flanke von Flügelflitzer Martin Forkel und dem Hinterkopf-Kopfballtreffer von Pascal Stelletta, mit dem 1:1 Ausgleichstreffer belohnt werden. Das Spielgeschehen fand jetzt fast nur noch im Betzdorfer Strafraum statt, der durch Schüsse von Arif Karaoglan allmählich brannte. Karaoglan war es auch, der in der 65 Minute einen Eckball schlug, an dem der Betzdorfer Torwart vorbeisegelte. Der völlig freistehende Christian Frank hämmerte den hereinsegelnden Ball unhaltbar in den rechten Winkel zum 2:1! Nun kam Stimmung im Ellenfeld auf und Pascal Stelletta nutzte eine Unstimmigkeit der Gäste mit einem Heber zum entscheidenden 3:1 aus.

Nachdem Borussia II am Freitag bereits das „Sechspunktespiel“ gegen Freisen mit 3:2 gewonnen hatte, gelang heute auch der ersten Mannschaft ein tolles Ergebnis, aufgrund dessen man sich nun bester Saarverein der Oberliga nennen darf.

Schreibe einen Kommentar