Zwei Gesichter

Verdiente Niederlage nach schwachem Spiel

0:3 – so lautet das ernüchternde Ergebnis nach dem Heimspiel gegen den Meisterschaftsfavoriten aus Salmrohr. Was das Team aus Neunkirchen dabei über neunzig Minuten bot, war enttäuschend, spielerisch schwach, ohne jeglichen Kampfes- und Siegeswillen und nach Trainer Dieter Ferners Aussage für die Zuschauer eine „Zumutung“.

Zwar bemühte sich die Borussia zunächst noch um eine frühe Spielkontrolle, doch all diese Bemühungen wurden durch Tobias Baier bereits nach sieben Minuten über den Haufen geworfen. Sein abgefälschter Schuss kullerte an Sebastien Flauss vorbei ins linke Toreck. Somit das alte Bild im Ellenfeld – Borussia musste, wie so oft in dieser Saion, einem Rückstand hinterherlaufen. Mehrere Abwehrschnitzer der Gäste konnten von Amodou Abdullei und Abdul Kizmaz nicht verwertet werden, womit die Offensive die momentan wohl größte Baustelle der Borussia darstellt. Auffällig war auch, dass die Mannschaft sich kaum eine Chance erspielen konnte, trotz mehr Ballbesitz im Mittelfeld. In Minute 37 gelang Johannes Kühne nach einem Freistoß die absolut verdiente 2:0 Führung, nachdem er mit dem Hinterkopf in die Maschen köpfte. Dass Fußball-Fachmann Dieter Ferner dieses lasche Auftreten seiner Mannschaft komplett missfiel, war an seinen Gesichtszügen leicht abzulesen.

Werbung


Patrick Klyk (MP3)

Sebastian Grub (MP3)

Die heute wohl etwas lauter ausgefallene Kabinenansprache schien bei den Spielern auch nach der Halbzeit nicht wirklich viel bewirkt zu haben. Bis auf eine Chance von Abdul Kizmaz wirkte das Auftreten der Borussen-Truppe völlig lustlos, passiv und wurde durch Markus Bauer sogar noch mit dem 0:3 bestraft. Ein Anschlusstreffer durch Matthias Krauß sollte am heutigen Nachmittag auch nicht mehr fallen.

Was bleibt, ist der Frust und die Enttäuschung bei Verantwortlichen, Trainerteam und den Fans. Dieter Ferner entschuldigte sich auf der anschließenden Pressekonferenz bei den treuen Fans für das, was sie sich heute ansehen mussten und verließ danach tief gefrustet den Mantes-La-Ville-Platz.

Schreibe einen Kommentar