Gegen den FSV Offenbach glückte unserer U 19 der späte Ausgleich (Foto: C. Spanier/saarkicker)

U 19: Unentschieden, das sich wie Niederlage anfühlt

Wenn man über das komplette Match die spielbestimmende Mannschaft ist, dann fühlt sich manchmal ein Unentschieden wie eine Niederlage an. So wie beim 1:1 unserer U 19 gegen den FSV Offenbach.

Bei diesem kühlen und regnerischen Wetter zeigte unsere Jugend ein Spiel mit vielen Höhen, einigen Tiefen und verdammt vielen Fahrlässigkeiten. Gleich mit dem Anpfiff spielte unsere U 19 so, wie man sie kennt: offensiv und druckvoll. Es dauerte keine 120 Sekunden, da tauchten unsere Stürmer mit einer guten Kombination bereits verdammt gefährlich vor dem Gästetor auf.

Werbung


Schlag auf Schlag ging es genauso weiter. Eine Großchance jagte die andere. Immer wieder deckte man den Gegner mit gefährlichen Torschüssen ein. Aber unsere Spieler scheiterten oft an der eigenen Abschlussschwäche. Mal wurde der gegnerische Schlussmann angeschossen. Mal jagte man die Kugel am Pfosten vorbei. Mal schoss man die Spatzen über dem Tor ab. Nur im Tor, dort brachte man den Ball einfach nicht unter.

Wenn man den Spielverlauf in der ersten Halbzeit verfolgte, so konnte man sich dem Gedanken hingeben, dass man die Gäste im Griff hat. So schön und gut das Angriffspiel unserer U 19 war, so verheerend waren jedoch die unnötigen Ballverluste. Mit diesen Ballverlusten baute man die Gäste auf und setzte sich selbst der Gefahr eines Rückstandes aus.

Es kann sein, dass an dem einen oder anderen Irrläufer das schwere Geläuf und die Spuren des gestrigen Oberliga-Spiels die Schuld trugen, nur: eine Vielzahl der Pässe kamen einfach aus Unkonzentriertheit nicht beim vorgesehenen Empfänger an.

Wie es halt oft im Fußball so geht: vorne bringst du deine Chancen nicht unter und hinten fängst du dir ein Ding ein. Nur der Reaktionsschnelle eines Mittelfeldspielers war es zu verdanken, dass in der 35. Minute nicht der Führungstreffer der Gäste fiel. Nach einem Freistoß, dem ein Fehlpass im Mittelfeld vorausgegangen war und einem unmittelbar folgendem Eckball, kam ein Offenbacher mit einem hohen Ball zum Torschuss. Unser Mittelfeldspieler stand zum richtigen Zeitpunkt an der richtigen Stelle, kratzte die Kugel von der Linie und köpfte sie aus dem Gefahrenbereich.

Durch diesen Warnschuss unbeirrt spielte unsere U 19 weiter offensiven Fußball. Immer wieder drohte die gegnerische Defensive in dem Sturmlauf zu versinken. Bis zum Halbzeitpfiff hatte unsere A-Jugend noch sechs gute Möglichkeiten, um verdient in Führung zu gehen.

In Halbzeit zwei ging es so weiter wie die erste Halbzeit aufgehört hatte. Borussia stürmte, spielte die gegnerische Defensive in Grund und Boden und schoss doch nicht das erlösende Führungstor. Chance reihte sich Chance und allesamt blieben ungenutzt. Die Gastmannschaft war in der Beziehung cleverer als wir. Sie konnte, wie sollte es anders sein, aus einem Fehlpass in unserer Vorwärtsbewegung Kapital schlagen und mit einem schönen satten Bums mit 1:0 in Führung gehen. Und das in der 83. Minute.

Aufgrund des Rückstandes wurde unsere Mannschaft noch offensiver und drängte den Gegner, der nun versuchte, mit Zeitspiel die drei Punkte aus dem Elllenfeld zu entführen, weiter in seine Hälfte zurück. Mit aller Macht versuchten unsere Jungs, die drohende Niederlage abzuwenden. Durch diese Risikobereitschaft öffnete man dem Gegner zugleich Tür und Tor für gefährliche Konter. In der 88. Minute gelang es einem Gästestürmer, unsere Verteidigung erneut zu überwinden und abzuziehen. Den Zuschauern gefror das Blut in den Adern, als der Ball gegen den Pfosten prallte und ins Feld zurückflog.

Aus lauter Frust fasste sich einer unser Spieler in der 90. Minute ein Herz und ließ aus 25 Metern Entfernung einen satten Kracher vom Stapel. Der Gästekeeper konnte den Ball gerade so in den Fünf-Meter-Raum abwehren. Mit aller Gewalt, viel Stocherei und etwas Glück gelang es einem unserer offensiven Kräfte, die Kugel hinter die Torlinie zu drücken. Der Ausgleich fiel ziemlich genau mit dem Schlusspfiff des Schiris zusammen.

Nun, es ist wie es ist (Ja, schon gut, es gibt 5 Euro fürs Phrasenschwein), wir nehmen das Ergebnis hin und sehen die Dinge positiv. Das siebte Spiel in Folge, in dem unsere Jugend-Mannschaft gepunktet hat. Wenn das Spiel nach Spielanteilen, Chancen und Torschuss-Verhältnis gewertet werden würde, dann hätten wir die drei Punkte mehr als verdient.

Neunkirchen: Persch, Dagiannopoulos, A. Serr, Schmieden, M. Bender, Becker, Asante, Marino (24. Kaucher), Fritz, Groß, D. Serr (75. Atzhorn). Trainer: Adeyemi

Tore: 0:1 Bittner (83. Minute), 1:1 Schmieden (90.)

Zuschauer: 50

Schiedsrichter: Edrich (St. Wendel)

Schreibe einen Kommentar