Abschied vom Uhlenkrug

Traditionsfahrt der Borussia nach Essen

Gemeinsamer Wunsch: Verbindung weiter vertiefen!

Tradition verbindet! Unter diesem Motto reiste unsere Borussia auf Einladung des Gegners im DFB-Pokalfinale 1959, ETB Schwarz-Weiß, am vergangenen Wochenende nach Essen. Neben der sportlichen Begegnung der beiden aktuellen Mannschaften am Sonntag stand auch die Vertiefung der menschlichen Kontakte zwischen den Vereinsvertretern im Mittelpunkt des Besuchs am Essener Uhlenkrug.

Werbung


Die Hinfahrt stellte infolge zweier Staus auf der Autobahn alle Beteiligten auf eine harte Geduldsprobe. Dabei kam sogar die (unbewiesene) Vermutung auf, es handle sich dabei um eine „bewusst herbei geführte Teambuilding-Maßnahme“. Am Uhlenkrug-Stadion wurde der Borussen-Tross von ETB-Präsident Heinz Hofer und Vorstandsmitglied Toni Völker aufs herzlichste begrüßt. Aufgrund der fortgeschrittenen Zeit musste die geplante Trainingseinheit entfallen, die Mannschaft begnügte sich damit, den vorzüglichen Rasen zu begutachten, der allen begeisterte Kommentare entlockte: „Ein richtiger Teppich! Echter Wembley-Rasen!“ Präsident Hofer klärte auf: Der Rasen im Uhlenkrug sei vor einigen Jahren durch den DFB auf Initiative des ehemaligen ETB-Spielers und jetzigen Nationalmannschaftsmanager Oliver Bierhoff neu angelegt worden. Auch der FC Bayern nutze das gepflegte Grün zu Trainingszwecken, wenn er sich zu Bundesligaspielen im Ruhrgebiet aufhalte.

Nach dem Einchecken im Hotel folgte die Borussia-Delegation einer Einladung von Schwarz-Weiß zu einem gemütlichen Grillabend im Clubheim am Uhlenkrug, in dessen Verlauf auch Gastgeschenke ausgetauscht wurden: ETB erhielt ein großes Acryl-Gemälde mit dem Motto der Traditionsfahrt, sowie Sweatshirts, Schals und Pins der Borussia, Präsident Heinz Hofer überreichte einen ETB-Ball an den Delegationsleiter der Borussia, Jo Frisch. Während die Vorstände bis Mitternacht am Uhlenkrug beim geselligen Austausch zusammensaßen, verbrachte das Team der Borussia noch 90 Minuten in einer Essener Kneipe – mit sicherlich positiven Auswirkungen auf die Gemeinschaft.

Am Sonntagmittag startete dann das traditionelle Stadionfest des ETB. Hier traf mit Heinz Ingenbold auch ein ehemaliger Spieler aus der Pokalsiegermannschaft der Schwarz-Weißen von 1959 ein. Wie frisch sind die Erinnerungen an das Finale in Kassel vor 48 Jahren? „Ich kann heute noch jede Spielsituation nacherzählen“, sagt der 80jährige frühere Essener Mittelfeldspieler, der neun Jahre lang für den ETB kickte und noch heute einen fitten Eindruck macht, und zeigt dabei auf einige großformatige Fotos und Zeitungsausschnitte von damals – verblasst und leicht vergilbt, aber dennoch in den Augen der Zeitzeugen noch feuchte Augen hervorrufend! Gerne hätte Ingenbold auch einen Neunkirchener Kollegen aus dem Finale wiedergesehen, doch der nach dem Tod von Dieter Harig einzig verbliebene Pokalfinalist der Borussia, Hennes Schreier, konnte aus gesundheitlichen Gründen die Reise nach Essen leider nicht mehr mit antreten. In der Partie der aktuellen Teams hielt eine ersatzgeschwächte Borussia gegen die ambitionierten Schwarz-Weißen, die in der ersten Halbzeit mit ihrer Top-Mannschaft aufliefen, lange Zeit gut mit, musste sich aber am Ende dem klassenhöheren Gegner mit 0:3 verdientermaßen geschlagen geben. Dennoch: Das sympathische Auftreten der Schützlinge von Tobias Grimm sorgte für viel Beifall auf den Rängen des Uhlenkrugs. Vor allem mit der ersten Halbzeit war der Borussen-Trainer zufrieden: „Da haben wir unser Konzept, die Defensive zu stablisieren, gut umgesetzt. Nach der Verletzung von Nicolas Gil Rodriguez war unser Gegner allerdings klar im Vorteil. ETB konnte nahezu komplett durchwechseln, wodurch die Mannschaft bis zum Schluss uns in Frische und Spritzigkeit überlegen war und verdient gewonnen hat.“ Überhaupt stellte die Fahrt für Tobias Grimm einen Mehrwert in der Vorbereitung dar: „Die Jungs konnten sich der Bedeutung von Traditionsvereinen bewusst werden. Rasenplatz und Hotels waren Highlights, und für den Teamgeist war es gut, dass wir abends mal zusammen ausgegangen sind. Auch die mitgereisten Fans hatten Freude daran, mit der Mannschaft in engeren Kontakt zu treten. Rundum eine gelungene Sache!“

Vor der Heimfahrt hatten unsere Spieler noch Gelegenheit, sich auf Einladung des Clubheim-Betreibers mit einer großen Portion Spaghetti-Bolognese zu stärken. Bei der herzlichen Verabschiedung und dem Gruppenfoto wurde auf beiden Seiten der Wunsch geäußert, die Verbindung nicht nur aufrecht zu erhalten, sondern im kommenden Jahr auch weiter zu vertiefen. Dann vielleicht nach erfolgreicher Saison. ETB und Borussia – Tradition verbindet: „Möge es beiden Clubs vergönnt sein, in der neuen Saison so erfolgreich zu sein, wie sie es aufgrund ihrer Tradition auch verdienen!“ Mit diesen guten Wünschen machte sich der Borussen-Tross auf den Heimweg und erreichte gegen 22.00 das heimische Ellenfeldstadion – stressfrei und ohne Stau!

Borussia bedankt sich herzlich bei unserem Gastgeber ETB Schwarz-Weiß Essen für die tolle Vorbereitung der Begegnung und die perfekte Gastfreundschaft! Unsere Fotos vermitteln Eindrücke vom Besuch der Borussia am Essener Uhlenkrug. (-jf-)

Artikel und Foto:
Jo Frisch