Foto Szenen eines Jahres (3)

Szenen eines Jahres Teil 3

Szenen eines Jahres – kleine Borussia-Chronik 2017 (3)

Unser Foto: Bild mit Symbolcharakter – Aufsteiger FSG blieb im Ellenfeld mit 4:1 obenauf und versetzte Borussia in Schockstarre. (Foto: Jan Sebastian Bach)

Werbung


Juni 2017

Auf der außerordentlichen Mitgliederversammlung präsentiert Präsident Martin Bach den Mitgliedern und dem neu gewählten Aufsichtsrat frohe Kunde: „Rein finanziell befinden wir uns auf einem guten Weg. Am Anfang der Insolvenz stand eine Überschuldung von 650.000 Euro. Durch Einnahmen aus unterschiedlichen Aktionen und die damit verbundenen Zahlungen sowie mehrere Vergleiche konnten wir die Masse um über 90 Prozent auf ca. 65.000 Euro verringern und somit die Insolvenz beenden. Diesen finanziellen Konsolidierungsweg müssen wir nun weitergehen.“ Für die Saarlandliga stellte Borussias Chef Trainer Tobias Grimm eine schlagkräftige Truppe in Aussicht, wollte sich allerdings mit etwaigen Aufstiegsprognosen zurückhalten. Zum neuen Team gehörten mit Benjamin Braun, Jodi Daoud und Kutaiba Alabid auch drei Nachwuchskräfte aus Borussias A-Jugend und zweiter Mannschaft, denn, so Martin Bach, „in Zukunft muss unser Fokus wieder mehr auf der eigenen Jugend liegen. Nur so können wir weiterhin als Verein erfolgreich sein.“ Von der jungen Garde stießen weiterhin Lionel Schmidt (DJK Bildstock), Tim Klein (SV Elversberg II) und Juliano Jakob (JFG Obere Saar) zum Borussen-Kader, der in Mo Bengehbrid (SF Köllerbach) mit einer „gestandene“ Abwehrkraft verstärkt wurde. Mit Marvin Gabriel und Daniel Ruschmann kehrten zwei ehemalige Borussen aus Jägersburg ins Ellenfeld zurück. Auf der Torwartposition wurde Jonas Merhej (vom Goslarer SC) verpflichtet. Im Gegenzug mehr als eine halbe Mannschaft die Borussia: Ruddy M´Passi und Luka Dimitrijevic schlossen sich Röchling Völklingen an, Godmer Mabouba ging zu Eintracht Trier, Jannik Schliessung und Markus Schmitt nach Saarbrücken zu Saar 05, Andreas Cordt Flätgen zu Hertha Wiesbach. Julian Kern wechselte zum FC Nöttingen, Erik Tuttobene kehrte zum SV Morlautern zurück. Angesichts der Kader-Verjüngung sprach Trainer Tobias Grimm im „Saar-Amateur“ von einer „Übergangssaison“, machte dennoch kein Hehl daraus, „dass wir versuchen wollen, uns so weit wie möglich im vorderen Drittel zu platzieren.“

Juli 2017

Dementsprechend durchwachsen waren die Ergebnisse in den Testspielen: Einem 3:2-Erfolg gegen Oberliga-Aufsteiger Eppelborn zum Auftakt folgten zwei Unentschieden (1:1) gegen die künftigen Liga-Konkurrenten TuS Steinbach und TuS Herrensohr, beim Nachbarn in Lautenbach und bei Saar 05 musste sich Borussia geschlagen geben, in Hangard und gegen den SC Hauenstein feierte die Grimm-Truppe mit 5:1 und 7:2 dagegen zwei überzeugende Siege. Höhepunkt der Saisonvorbereitung war die Traditionsfahrt nach Essen, wo der ETB Schwarz-Weiß Borussia zum Gegenbesuch (im Vorjahr weilte Schwarz-Weiß im Ellenfeld) erwartete und das Testspiel am ehrwürdigen Uhlenkrug mit 3:0 für sich entschied. Nach anstrengender Vorbereitung ging ein Teil der Mannschaft auf dem Zahnfleisch. Die Teilnahme am Turnier um den Sparkassen-Cup in Großrosseln wurde deshalb abgesagt.

„Borussia ist das Zugpferd der Liga – der Traditionsverein wertet die Liga auf“, titelte der „Saar-Amateur“ in seiner Sonderausgabe zu Saisonbeginn. Die Trainerkollegen von Tobias Grimm hoben Borussia dennoch nicht uneingeschränkt auf den Favoritenschild. „Es bleibt abzuwarten, wie die Mannschaft den Abstieg verdaut hat und sich in der neuen Liga akklimatisiert“, lautete der allgemeine Tenor.

Diese Einschätzung sollte sich denn auch zum Saisonstart bewahrheiten. Einem 1:1 zum Auftakt in Köllerbach folgte im Ellenfeld beim 3:3 gegen die SG Lebach-Landsweiler ein munteres Toreschießen, bei dem Borussias Defensivschwächen, vor allem bei Flanken und Standards, offen zutage traten. Dennoch verhinderte nur die Latte in den Schlusssekunden des Spiels einen Sieg. Zwei Punkte aus zwei Spielen – nicht Fisch, nicht Fleisch. Wohin der Saarlandliga-Zug mit Borussia fahren sollte, war noch nicht abzusehen.

August 2017

Die Kunde von der endgültig abgewendeten Insolvenz Anfang August konnte die Mannschaft beim Auswärtsspiel in Elversberg nicht beflügeln. Nach nicht genutzten Chancen in der ersten Halbzeit geriet Borussia unmittelbar vor und nach der Pause mit 0:2 ins Hintertreffen, konnte den Hebel nicht mehr umlegen und musste mit einer zumindest dem Resultat nach deprimierenden 0:4-Niederlage den nicht allzu weiten Heimweg antreten. Vier Gegentore gab es eine Woche später auch gegen Aufsteiger Bous im Ellenfeld, der die Abwehrdefizite Borussias erneut gnadenlos aufdeckte – Borussia in Schockstarre! Noch lange nach Spielschluss lagen einzelne Spieler auf dem Rasen des Ellenfelds, waren kaum aufzumuntern. Die angezählte Mannschaft holte sich beim Pokalsieg in Reiskirchen (5:0) ein bisschen Selbstvertrauen zurück und drei Tage später beim TuS Herrensohr mit 1:1 einen Punkt. Beim 2:1 gegen die Spvgg Quierschied feierte Borussia nach einem Doppelschlag von Daniel Ruschmann und Kamil Czeremurzynski nicht nur den ersten Heimsieg, sondern trotzte auch dem Gesetz der Serie, nach dem man das Kirmes-Spiel zuvor meist vergeigt hatte. (Fortsetzung folgt)