Martin Bach (Foto: Th. Burgardt)

Südwestklassiker gegen den FK Pirmasens

Am Samstag steht im heimischen Ellenfeldstadion das Topspiel der Oddset-Oberliga Südwest 2011/12 gegen den FK Pirmasens an. Anstoß des Traditionsderbys gegen die Westpfälzer ist um 14.30 Uhr. Allerdings haben sich beide Vereine den bisherigen Saisonverlauf anders vorgestellt oder zumindest gewünscht, insofern wird dieses Spiel ein Richtungsweisendes für beide Mannschaften werden. Zur aktuellen Situation äußert sich der amtierende Sportvorstand der Borussia, Martin Bach, im Interview.

Martin Bach, die ersten sieben Spiele der Oddset-Oberliga Südwest sind absolviert und in der bisherigen Bilanz steht die Borussia mit neun Punkten im Mittelfeld der Tabelle. Wie zufrieden ist der Verein mit dem bisherigen Saisonverlauf?

Werbung


„Wir können mit dem bisherigen Saisonverlauf sicherlich nicht zufrieden sein. Neun Punkte in sieben Spielen entspricht einem Schnitt von gerade mal 1,3 Punkten pro Spiel. Auch wenn wir einen Zweijahresplan haben ist dies somit weit weniger, als wir uns zum Ziel gesetzt haben und als die Mannschaft zu leisten in der Lage ist.“

Wie sieht euer erstes Fazit hinsichtlich der neu zusammengestellten Mannschaft aus?

„Wir hatten es uns sicher etwas leichter vorgestellt, die neuen Spieler in die Mannschaft zu integrieren. Zuletzt standen fünf bis sechs Neuzugänge in der Startformation. Da fehlt es noch an Feinabstimmung und an Automatismen. Angesichts der Qualität unserer Neuzugänge hoffen wir nun darauf, dass es unserem Trainer bald gelingen wird, aus vielen guten Einzelspielern eine homogene Einheit zu formen. Wichtig ist auch, dass jeder Spieler dort zum Einsatz kommt, wo er für die Mannschaft am wertvollsten ist.“

Plant der Verein weitere Neuverpflichtungen?

„Wir haben dem Trainer vor Saisonbeginn viele Wünsche erfüllt und uns gut verstärkt. Weitere Neuzugänge machen nur dann Sinn, wenn ein Spieler auf dem Markt wäre, der finanzierbar ist und uns qualitativ weiterbringt.“

Warum ist es der Borussia nicht gelungen eine endgültige Spielgenehmigung für Dario Mijatovic zu bekommen?

„Dario Mijatovic ist Kroate und somit Nicht-EU-Ausländer. Er hätte eine deutsche Frau heiraten oder die Aufnahmeprüfung für ein Universitätsstudium bestehen müssen. Glauben Sie mir: Wir haben alles versucht… Das Paradoxe an der Sache ist, dass Dario für unsere U 23 in der Saarlandliga spielberechtigt war, nicht aber für die Oberliga Südwest. Hier unterscheiden sich die Vorgaben von Saarländischem Fußballverband und Regionalverband Südwest. Der Regional- verband Südwest erteilt Spielern nur dann eine Spielberechtigung, wenn sie bis zum Ende der Spielzeit eine Aufenthaltserlaubnis haben. Dario’s Aufenthaltserlaubnis läuft aber im November aus, so dass der Regionalverband Südwest leider keine endgültige Spielerlaubnis erteilt hat.“

Wie sieht es hier beim neu verpflichteten Torhüter Sanel Boric aus?

„Wir bemühen uns derzeit um eine Lösung. Die Sachlage ist etwas anders, aber auch nicht einfach.“

Am Wochenende steht ein Richtungsweisendes Spiel gegen den alten Südwestrivalen FK Pirmasens an. Was erwartet ihr von diesem Traditionsduell?

„Wir erwarten von unserer Mannschaft Leidenschaft, Einsatzwille und Herzblut. Es ist noch nichts passiert, die Saison ist noch jung und vieles ist noch möglich. Wären wir in der Tabelle weiter oben platziert, könnten wir von einer großen Kulisse in einem Spitzenspiel träumen. So müssen wir uns verlorenen Kredit beim Neunkircher Publikum zurückerobern.“

Was ist in dieser Saison generell noch drin? Wo sehen wir die Borussia am Ende der Runde?

„Wie gesagt: Die Saison ist noch jung und vieles ist noch möglich… Wir wollten und wollen vorne mitspielen. Die Mannschaft hat durchaus die Qualität, dieses Ziel zu erreichen.“

Martin Bach, vielen Dank für das Interview und viel Erfolg im Heimspiel gegen den FK Pirmasens!

Schreibe einen Kommentar