Alte Liebe lebt (Foto: Th. Burgardt)

Stadion-Sanierung: Kooperation mit Uni Luxemburg

Das Ellenfeld-Stadion muss saniert werden. Deshalb lässt Fußball-Oberligist Borussia Neunkirchen in einer Kooperation mit der Universität Luxemburg von Studierenden genau untersuchen, was am Stadion zu tun ist. Erste Baumaßnahmen stehen jetzt schon fest.

„Die Zusammenarbeit mit der Universität Luxemburg macht es möglich, die Sanierung anzupacken und gleichzeitig den Studierenden der Ingenieurwissenschaften einen Einblick in ihre spätere berufliche Praxis zu geben. Wir freuen uns sehr über die Kooperation und wollen zusammen herausfinden, wie das Stadion zukunftsfähig gemacht werden kann“, sagt PD Dr. Jens Kelm, der bei Borussia Neunkirchen für die Kooperation zuständig ist. Kooperationspartner an der Universität Luxemburg sind Dr.-Ing. Markus Schäfer für den Hochbau und Prof. Dr.-Ing. Stefan Maas für die technische Ausstattung. Beide lehren an der Fakultät für Naturwissenschaften, Technologie und Kommunikation auf dem Campus Kirchberg.

Werbung


Wie kann das Stadion zukunftsfähig gemacht werden?

„Das Ellenfeld-Stadion ist ein geschichtsträchtiger Ort und wissenschaftlich ein interessanter Gegenstand. Unsere Studierenden werden im Rahmen mehrerer Projekt-, Bachelor- oder Masterarbeiten untersuchen, welche Maßnahmen erforderlich sind, um das Ellenfeld-Stadion zu modernisieren und auf Dauer wettkampftauglich zu machen. Die technischen und wirtschaftlichen Aspekte werden ergebnisoffen mit Fachleuten und allen Akteuren diskutiert“, erklärt Maas. Noch im Januar werden die Studienarbeiten an der Universität ausgeschrieben.

Erste Baumaßnahmen in Planung

Nach einer Begehung mit der Unteren Bauaufsichtsbehörde (UBA) im Dezember hat Borussia Neunkirchen erste Maßnahmen zur Sanierung bereits ins Auge gefasst. Geplant wird derzeit, an der Unterseite der Haupttribüne eine Betonsanierung durchzuführen. Der Durchgang in diesem Bereich ist seit 2011 gesperrt. Seitdem prägen Bauzäune das Außenbild des Stadions. Diese Zäune könnten zum Teil bald verschwinden. „Ein Ortstermin mit einer Baufirma hat ergeben, dass die betroffenen Bereiche für einen überschaubaren Betrag zu sanieren sind“, erläutert Jens Kelm.

Das 1912 eröffnete Ellenfeld-Stadion gehört zu den ältesten Schauplätzen des deutschen Fußballs. Laut dem Magazin „11Freunde“ gilt das Stadion als „eines, wenn nicht das schönste historisch erhaltene im Südwesten“. In seiner heutigen Form besteht es seit 1965. Damals spielte Borussia Neunkirchen insgesamt drei Jahre lang in der Bundesliga. Eigentümerin der markanten Sportstätte ist heute die Kreisstadt Neunkirchen. Borussia Neunkirchen hat als Nutzer viele Rechte, aber auch Pflichten bezüglich der Erhaltung des Stadions.