Conrad, Kiefer, Schmidt und Fleischmann (Foto: Th. Burgardt)

Neun-Tore-Sturm an die Spitze

Neun Tore, eine geschlossene Mannschaftsleistung, strahlende Gesichter und die Tabellenführung – was will man eigentlich mehr? Beim Auswärtsspiel in Einöd gewannen unsere Mädels am Sonntag mit 9:2 und dürfen nun erstmals in dieser Saison von der Tabellenspitze grüßen. 

Borussen-Trainer Oliver Rinder musste vor dem Spiel spontan rotieren: Torfrau Isabelle Biehl sagte krankheitsbedingt ab, für sie rückte Samira Ceylan zwischen die Pfosten. Vorweg: Ceylan zeigte dafür, dass sie normalerweise nie im Tor spielt, eine bärenstarke Leistung und einen enormen Einsatz. Hut ab! Die SpVgg Einöd-Ingweiler startete mutig ins Spiel, hatte aber nur eine Offensivszene vorzuweisen. Die Borussia hingegen agierte wie so oft abgeklärt und münzte den ersten Angriff in Minute 10 bereits in die Führung um: die überragende Denise Fleischmann ließ ihre fußballerische Klasse spielen und vollstreckte zum 0:1! Nur sechs Minuten später war es wieder Fleischmann, die die Tofrau Sara Grunder umspielte und zum 0:2 traf. In der 22. Minute setzte dann die Heimmannschaft nochmal einen Konter, Denise Delles klärte aber extrem routiniert und fair. Es ging weiter: Helena Kiefer machte in der 24. Spielminute das 0:3 und feierte mit ihrer Kapitänin Christin Schmidt. In der 39. Minute kam Einöd jetzt mal etwas gefährlicher vors Tor. Zunächst traf die Nr. 5 Reitnauer zum 1:3-Anschlusstreffer. Unmittelbar danach stürmte sie wieder auf Ceylan los, aber diese warf sich mit wirklich allem was sie hatte in den Ball – und das gleich vier Mal in Folge. Eine unglaubliche Vierertat. Neunkirchen konnte dann vor der Pause nochmals erhöhen – Torschützin mit einem astreinen Hattrick war wiederum Denise Fleischmann. Welch ein Spiel von ihr!

Werbung


Wer dachte, die Mädels schraubten jetzt mal einen Gang tiefer in Halbzeit zwei, der hatte sich aber so richtig getäuscht. Das Gegenteil traf ein, die Rinder-Truppe stemmte alles nach vorne. Michelle Müller, Jasmin Jäckle und Denise Fleischmann erhöhten innerhalb von drei Minuten auf 1:7. Da wurde einem im herbstlich kalten Einöd schon einmal warm ums Herz. Das 1:8 legte die eingewechselte Carolina Conrad mit einem Zuckerpass vor, Kiefer schloss mit einem ihrer unwiderstehlichen Sprints ab. Jetzt gelang so gut wie alles. Nach dem letzten Borussen-Treffer von Müller schoss Einöd noch den 9:2-Endstand – aber hey, wen störte das nach so einem Spiel überhaupt noch?

Die Mädels wussten ganz genau, wofür diese Anzahl an Toren gut sein sollte. Mit 18 Punkten und dank des besseren Torverhältnisses (27:12) steht man nun erstmal auf Rang 1 vor Parr-Medelsheim! Und wer so spielt, der darf auch wirklich gelobt werden. Welch geniale Spiele unserer Mannschaft – an diese Aussicht von ganz oben kann man sich gewöhnen!

Vierfachtorschützin Denise Fleischmann (Foto: Th. Burgardt)

Schreibe einen Kommentar

newsletter software