Deniz Siga bejubelt sein 1:0 im Spiel gegen Pirmasens (Foto: S. Welter)

Nachlese: Souveräner Sieg gegen Pirmasens

Deniz Siga wird nach seinem zweiten Tor im Traditonsduell gegen den FK Pirmasens von seinen Mitspielern im Jubelrausch begraben. Der Neuzugang hatte am Samstag großen Anteil am 3:0-Erfolg von Borussia Neunkirchen. Daneben sahen 800 Zuschauer eine kämpferische, über weite Strecken stark aufspielende Borussen-Elf, die den Tabellen-Vierten erstaunlich abgeklärt besiegte.

Zu Beginn der Partie tasteten sich beide Mannschaften auf dem rutschigen Geläuf erst einmal ab und versuchten, die ersten Möglichkeiten herauszuarbeiten. Neunkirchen konnte dieses Vorhaben recht schnell umsetzen: In der 12. Minute nutzte Siga nach einem Eckball eine tumultartige Szene im gegnerischen Strafraum aus und schoss den Ball aus kurzer Distanz unter die Latte des gegnerischen Tores. Trotz dieses Schocks ließen die Gäste nicht die Köpfe hängen, sondern erspielten sich zwei bis drei gefährliche Konterchancen. Doch auch die Hausherren kreierten tolle Kombinationen, scheiterten nur immer wieder am letzten Pass, der keinen Abnehmer fand.

Werbung


Borussia setzte auch heute das unter Cheftrainer Paul Linz Erlernte sehr gut um, praktizierte ein Pressing, das Pirmasens sichtlich vor Probleme stellte, und war in der ersten Hälfte der ersten Halbzeit die spielbestimmende Mannschaft. Fabio Fuhs scheiterte in der 32. Minute an Raphael Marhoefer im Tor des FKP, nachdem Bebua mit einem Lupfer den Neunkircher Verteidiger gut in Szene gesetzt hatte. Auch die letzte Szene der ersten Hälfte gehörte der Borussia. Pascal Olivier, der trotz einer blutenden Kopfwunde aufopferungsvoll kämpfte, brachte mit einer verunglückten Flanke den Gästetorwart in die Bredouille. Marhoefer entschärfte mit einer klasse Parade diese Chance. Zuvor hätte Thomas Feist die sich in der Borussen-Abwehr immer wieder auftuenden Lücken beinahe mit dem Ausgleich bestraft (40.). So aber ging es mit einem 1:0 in die wohlverdiente Pause.

Neunkirchen stand zu Beginn der zweiten Halbzeit unverändert auf dem Platz. Die erste Chance gehörte einem Spieler, der an diesem Samstag dreimal die Gelegenheit hatte, sein erstes Tor für seinen neuen Verein zu erzielen. Der Flachschuss von Fuhs, der nach der Parade des Keepers an die Latte prallte und von dort zurücksprang, wollte die Torlinie jedoch nicht überqueren. Dafür sorgte Siga für sein zweites Tor an diesem Tag und zog mit Nico Patschinski, dem anderen offensiven Neuzugang, gleich, der ebenfalls drei Tore auf seinem Konto hat. Siga stellte in dieser Situation unter Beweis, warum er für die Offensivabteilung verpflichtet wurde: Nach einem satten Schuss aus einer anspruchsvollen Position zischte der Ball unhaltbar in den linken Winkel.

Borussen-Keeper Sebastian Grub zeigte in der 57. Minute nach einem Weitschuss seine beste Parade der Partie. Ein Schuss der Pirmasenser von der linken Seite des Strafraums landete glücklicherweise auch nur am Pfosten, sodass es immehr mehr nach dem ersten Spiel ohne Gegentor aussah. Bebua hatte in der 86. Minute eine dicke Chance alles klarzumachen, doch auf dem mittlerweile klatschnassen Rasen rutschte der Georgier aus. Zur Freude aller Fans konnte Bebua seinen Fauxpas schon drei Minuten später wiedergutmachen. Nach Pass von Christopher Dahl zielte er aus gleicher Distanz und traf mitten ins Herz der Pirmasenser.

In vier Spielen unter Paul Linz holte die Mannschaft tolle zehn (!) Punkte und steht nun auf Platz sechs der ODDSET-Oberliga Südwest. Man kann also gespannt sein, wohin diese Erfolgswelle die Borussia noch trägt.

Schreibe einen Kommentar