Köllerbachs Daniel Magno im Zweikampf mit Deniz Siga (Foto: Th. Burgardt)

Nachlese: Bittere Pleite an der Burg

Es hätte nach den Siegen in Gonsenheim und gegen Eisbachtal der dritte Sieg in Folge werden können, doch diese Serie sollte bei den Sportfreunden aus Köllerbach ihr enttäuschendes Ende finden. Nach einem guten Beginn und einem schnellen Tor wurde die Mannschaft von Paul Linz teilweise schwindelig gespielt und musste am Ende mit null Punkten und fünf Gegentoren die Heimreise antreten.

706 Fans kamen am 30. Spieltag der ODDSET-Oberliga Südwest zum Sportplatz an der Burg, um das Spitzenspiel des Tabellenvierten Köllerbach gegen den bis dahin Zweitplatzierten Borussia Neunkirchen zu verfolgen. Kaum hatten die Zuschauer sich auf ihren Plätzen eingefunden, da fiel schon das erste Tor für Neunkirchen: Nico Patschinski hob den Ball gefühlvoll über die gegnerische Abwehr, und Pascal Olivier setzte den zweiten Lupfer gekonnt in den Winkel.

Werbung


Pascal Olivier (links) gelang das frühe Führungstor (Foto: Th. Burgardt)Die frühe Führung brachte die Gäste richtig in Schwung, und so kam man mehrmals gefährlich vor das gegnerische Tor der Sportfreunde. Ein satter Schuss von Olivier strich in der 6. Minute nur knapp über die Latte. Auch wenn Neunkirchen in der Anfangsphase das deutlich bessere Team war, versuchte die Heimmannschaft mit Tempofußball ins Spiel zu finden. Deniz Siga und Nico Patschinski verzogen nach 18 Minuten aus spitzem Winkel.

Borussia verspielt Führung in nur zwei Minuten

Was nun geschah, wird einigen Borussenanhängern sicher noch lange im Gedächtnis bleiben: Nach einem schönen Angriff der Köllerbacher traf Dominik Groß mit einem sehenswerten Schuss in den Winkel und somit zum 1:1.

Was Schiedsrichter Florian Götte wahrscheinlich nicht wahrnehmen konnte, war das Handspiel, mit dem sich Groß in dieser Szene einen eindeutigen Vorteil verschafft hatte. Nur eine Minute später (23. Minute) schlugen die Köllerbacher erneut zu und nutzten die Lücken in der Gäste-Abwehr eiskalt aus. Der Vollblutstürmer Davit Bakhtadze schoss direkt vor dem Tor zum 2:1-Zwischenstand ein.

Die Schwarz-Weißen wirkten wie konsterniert und konnten selbst nicht fassen, dass sie innerhalb von zwei Minuten ihre Führung verspielt hatten. Nach einem Steilpass in die Spitze sorgte erneut Dominik Groß für das 3:1 (32. Minute). Viele rieben sich die Augen, denn zwischen der Mannschaft, die so früh in Führung gegangen war und der Mannschaft, die innerhalb von zehn Minuten drei Tore kassierte, lagen Welten. Köllerbach war nun die mit Abstand stärkere und technisch auf hohem Niveau spielende Mannschaft. Mit einer Menge Frust gingen die Borussen in die Kabine.

Die Köllerbacher machten zu Beginn der zweiten Hälfte dort weiter, wo sie aufgehört hatten, nämlich mit gutem, kombinationsreichem Fußball, der die Abwehr der Neunkircher ein ums andere Mal in die Bredouille brachte. So auch in der 51. Minute, als Dominik Groß sich gegen vier Abwehrspieler durchsetzen konnte und Julien Lücke nach einem Querpass mit dem linken Fuß zum 4:1 traf.

Tor der Borussia wird nicht anerkannt

Ansonsten hatte es den Anschein, dass an diesem Tag wirklich alles gegen Neunkirchen läuft: Bei einem Eckball in der 55. Minute köpfte Yacine Hedjilen den Ball eindeutig hinter die Linie. Der Schiedsrichter sah das nicht so und erkannte den Treffer nicht an. Verständlicherweise brachte diese Aktion Nico Patschinski in Rage. Aus lauter Frust schoss er den Ball in die Hecken.

Drin oder nicht? Auch in der Großaufnahme ist das schwer zu erkennen (Foto: Th. Burgardt)Wer weiß, wie sich das Spiel entwickelt hätte, wenn der Unparteiische das Tor gegeben und beim Ausgleichstreffer der Köllerbacher das sichtbare Handspiel gepfiffen hätte.

Andererseits waren die Sportfreunde an diesem bitteren Nachmittag eiskalt vor dem Neunkircher Tor und ließen fast keine Chance aus. In der 63. Minute schoss Xhavit Kadrija zum langsam blamablen 5:1 ein.

Pascal Olivier hatte kurz darauf die Möglichkeit, ein wenig Ergebniskosmetik zu betreiben, doch sein Lupfer landete in den Armen von Keeper Sebastian Flauss. Dafür gelang Nico Patschinski in der 71. Minute nach einer Hereingabe von Jaba Bebua noch das 2:5. Auch wenn Borussia in den letzten 20. Minuten nochmals aufdrehen konnte, blieb es beim enttäuschenden Endergebnis.

Borussia Neunkirchen belegt nun den vierten Tabellenplatz und hat nächste Woche die Möglichkeit, mit einem Sieg über den Tabellenersten Idar-Oberstein diese bittere Pleite wettzumachen und eine Trotzreaktion zu zeigen.

Schreibe einen Kommentar