Die Frauen bejubeln das erste Tor von Nora Rinder (Foto: Th. Burgardt)

Mit Herz zum ersten Heimsieg

Petrus spielte nicht mit, dafür die Mannschaft von Oliver Rinder umso mehr: Im strömenden Regen zeigte die Damenmannschaft der Borussia bei ihrem ersten Heimspiel gegen Borussia Spiesen eine tolle Leistung und feierte nach 90 Minuten den ersten 2:1 Heimsieg, die ersten drei Punkte. Diese Mannschaft hat die Bezeichnung „Team“ verdient.

Groß war die Vorfreude bei den Spielerinnen, dem Trainer und allen Anhängern unserer Damenmannschaft. Das erste Heimspiel ist für jeden etwas Besonderes. Pünktlich zu diesem Anlass durften die Mädels in den neuen schwarz-weißen Trikots auflaufen. Neunkirchen begann von der ersten Minute an konzentriert und fokussiert. Der Offensivdrang wurde so bereits nach sieben gespielten Minuten belohnt: Eine von Nora Rinder geplante Flanke senkte sich vor dem Tor stark ab, spritzte an den Innenpfosten und von dort ins Tor. Dieses erste „offizielle“ Tor einer Damenmannschaft bei der Borussia feierten alle im Kreise der Torschützin – ein Ausdruck für den Zusammenhalt dieser jungen Truppe. Ein weiteres Bild stützte diesen Eindruck: direkt im Anschluss an das Tor setzte Spiesen einen gefährlichen Konter. Mit vollem Einsatz warf sich Denise Delles in den drohenden Ausgleichstreffer und kratzte den Ball von der Linie – das war Herz, das war Leidenschaft. Danach kontrollierte Neunkirchen weiter das Spiel, biss sich gut in die Zweikämpfe und verlagerte das Spiel über die Außen. Kurz vor der Pause, in der 41. Minute, fasste sich Jasmin Jäckle ein Herz und versuchte es per Distanzschuss. Spiesens Torfrau Emily Neisius ließ den Ball abspritzen und Helena Kiefer spielte Nutznießerin – 0:2. Die Szene, die dann folgte, sorgte bei vielen für rätselnde Gesichter: Jessy Woll wurde in der Abwehrsituation im eigenen Strafraum gefoult und fiel mit den Händen auf den Ball. Der Schiedsrichter sah jedoch nicht das Foul, sondern das Handspiel und entschied auf Elfmeter. Eine fragwürdige Entscheidung, die der Gast zum 2:1 Anschlusstreffer nutzte. Mit diesem Zwischenstand ging es dann in die trockenen Kabinen.

Werbung


Christin Schmidt sorgte im Mittelfeld für Ordnung (Foto: Th. Burgardt)

Mit der selben Einstellung wie in Hälfte eins kam die Borussia schließlich nach einer Viertelstunde zurück auf den Platz. Diszipliniert und konzentriert agierte man in der Abwehr, sortiert und spielöffnend gestalteten Christin Schmidt und Jasmin Jäckle die Mittelfeldzentrale. In der Offensive brillierte man durch die technisch sehr starken Jessy Woll und Denise Fleischmann. Letztere löste sich in der 62. Minute schön über die Außen, auch wenn das Tor ihr heute noch verwehrt blieb. Das Spiel wirkte nach der zweiwöchigen spielfreien Pause viel solider, die Feinjustierung schien sich in den vergangenen Trainingseinheiten herausgearbeitet zu haben. Auch ließ man trotz des knappen Vorsprungs keine Nervösität aufkommen, sondern spielte jetzt die Partie ruhig herunter. Den letzten Kraftschuss setzte Jäckle, es blieb aber beim 2:1.

Es war im Ganzen eine tolle Teamleistung, die nach der Partie bei einem gemütlichen Beisammensein mit Essen und Trinken gefeiert wurde. Hier stimmen der Zusammenhalt und das füreinander Dasein. Es ist schön, dass Borussia diese Mannschaft hat, man darf sich auf die kommenden Wochen freuen! Danke Mädels!!!

Denise Fleischmann im Zweikampf (Foto: Th. Burgardt)

Schreibe einen Kommentar