Björn Klos

Mit dem letzten Aufgebot nach Lebach – Borussia will dennoch die drei Punkte!

Unser Bild: Das schwarze Kapuzen-Sweatshirt von Björn Klos hat Borussia bisher Glück gebracht –  auch in Lebach? (Foto: -jf-)

Der blaue Pullover von Udo Lattek sorgte in der Bundesliga-Saison 1987/88 für Aufsehen. Kein Interview, kein TV-Auftritt, kein Spiel ohne diesen Talisman – 15 Wochen lang trug der damalige Sportdirektor des 1. FC Köln das Kleidungsstück, weil die Geißböcke in dieser Zeit nicht verloren. Erst dann hatte der Pulli seinen Zauber verloren, der FC mit 1:2 bei Werder Bremen eine Niederlage hinnehmen müssen.  Auch Trainer Björn Klos wurde bisher immer im schwarzen Kaputzen-Sweatshirt gesichtet: Im Schwarz-Weiß der Borussia gehalten, Modell „arrow“ mit zwei gefiederten Pfeilen über Kreuz auf der Brust. „Ich bin schon ein bisschen abergläubisch“ gibt der 34jährige zu, der auch gewisse Abläufe vor den Spielen konsequent beibehält: „Weil es bisher immer Glück gebracht hat.“ Glück, das sich Trainer und Mannschaft allerdings auch hart erarbeitet haben!

Werbung


Damit das am Samstag bei der SG Lebach-Landsweiler so bleibt, wird Björn Klos auch im Stadion an der Schlesierallee (Anstoß: 15 Uhr) wieder im gewohnten Outfit auflaufen. Ein bisschen magische Kraft wird sicher auch nötig sein, denn die Personallage Borussias hat sich nicht entspannt. Im Gegenteil. Daniel Ruschmann, schon dreimal in die fupa-Elf der Woche berufen und mit 6 Treffern Borussias zweitbester Torschütze, war schon gegen Elversberg mit Adduktoren-Beschwerden ins Spiel gegangen – für den 27jährigen begann die Woche am Montagmorgen mit der Diagnose Muskelfaserriss. „Damit ist für mich ab heute Winterpause“, so das nüchterne Fazit unserer Nummer 7.  Neben Guiseppe Vituzzi (beruflich verhindert) wird auch Mamadou Traoré nicht einsatzfähig sein. „Mamadou ist ebenfalls zuletzt angeschlagen aufgelaufen und hat sich in den Dienst der Mannschaft gestellt. Doch er ist jetzt an eine Grenze gekommen, wo wir auch an die Gesundheit der Spieler denken müssen. Dafür haben wir auch eine Verantwortung“, so Björn Klos. Wer den Trainer kennt, weiß, dass er die Hiobsbotschaften ohne großes Lamento hinnimmt: „Dann müssen andere in die Bresche springen.“

Die Dezimierung des Teams hat sich unter der Woche natürlich im Training bemerkbar gemacht, dennoch ist Björn Klos nicht unzufrieden: „Wir haben Tempo und Einsatz beibehalten und hatten Zug drin.“ Auch in Lebach sind drei Punkte das Ziel der Borussia. Dabei gilt es nicht allein die Serie zu verteidigen: „Gegen Lebach, in Elversberg und gegen Bous hat die Mannschaft in der Vorrunde 11 Gegentore kassiert und nur einen Punkt mitgenommen. Wir haben Elversberg letzten Samstag geschlagen und haben in den letzten beiden Partien vor der Winterpause die Chance, die Ergebnisse vom August zu korrigieren.“ Das hat Björn Klos der Mannschaft als Motivation auch mit auf den Weg gegeben.

Die Aufgabe bei der seit 2016 bestehenden SG aus dem FV Lebach und dem SV Landsweiler wird allerdings nicht einfach, auch wenn die Gastgeber nach zuletzt drei Niederlagen in Serie (1:4 in Brebach, 0:3 in Friedrichsthal und 0:5 zuhause gegen Primstal) möglicherweise verunsichert sind. Von der in der letzten Saison gefürchtete Heimstärke der Lebacher (zweitbestes Team!) ist bisher nichts zu spüren. In acht Partien auf eigenem Gelände konnten die Schützlinge von Faruk Kremic bislang nur einen Sieg (2:1 gegen Elversbergs U21) erringen – für Lebachs Coach unerklärlich: „Ich bin schon so lange Trainer, aber es ist mir ein absolutes Rätsel, warum wir auswärts viel stabiler und engagierter spielen.“ Auf fremden Plätzen konnten Kremics Jungs in zehn Spielen fünfmal siegen und 18 Punkte einfahren – nur der TuS Herrensohr (19 Zähler) ist besser. In Lebach ist man jedenfalls mit der Arbeit von Faruk Kremic sehr zufrieden und verlängerte dessen Vertrag unlängst um ein weiteres Jahr. „Sportlich und menschlich passt er sehr gut zu uns“, sagt Vorsitzender Thomas Kuhn. Der Trainer gibt das Kompliment artig zurück: „Ich habe hier eine gute Vereinsführung und gute sportliche Möglichkeiten und möchte den Verein in der Saarlandliga so aufstellen, dass er dauerhaft nichts mit dem Abstieg zu tun hat“, so Kremic, der für die laufende Saison eine Verbesserung des letztjährigen siebten Rangs angepeilt hat. Besondere Trümpfe dabei sind Torjäger Sascha Krauß (bereits 10 Tore, davon zwei im Hinspiel gegen Borussia im Ellenfeld!) und der Top-Vorlagengeber der Liga, Peter Oswald (schon 10 Assists!) – die beiden können ein Spiel alleine entscheiden!

Um diese Stärken weiß auch Björn Klos, der weit davon entfernt ist, den Gegner nach den letzten Resultaten zu bewerten: „Uns erwartet ein ähnlich schweres Spiel wie in Hasborn. Schließlich wollen die Lebacher unbedingt zuhause endlich den Bock umstoßen. Und da kommt ein Gegner wie die traditionsreiche Borussia gerade recht“, so die Einschätzung von Borussias Coach, der die Truppe auf einen harten Kampf eingeschworen hat und auf lautstarke Unterstützung der Fans aus dem Ellenfeld hofft. Wenn´s hart auf hart kommt, kann dabei dann doch vielleicht auch das schwarze Sweatshirt mit der Kapuze und den zwei Pfeilen helfen – Symbol für zwei Pfeile in Borussias Köcher für die noch ausstehenden zwei Spiele vor der Winterpause? (-jf-)