Borussia Neunkirchen U23, SV Mettlach

Knappe Niederlage in Reimsbach

Die U23 der Borussia musste zu Beginn der Rückrunde eine 2:1 Niederlage beim FC Reimsbach verkraften und schafft so leider noch nicht den erhofften Sprung aus dem Tabellenkeller.

Auf dem Kunstrasenplatz in Reimsbach startete die U23 aus Neunkirchen, die heute von Catalin Racanel betreut wurde, mit einer neuen, bunten Formation: die Neuzugänge Djemel N‘ Ganvala, Emir Ljubijankic und Firat Berg aus dem Oberligakader verstärkten die „schwarz-weiße“ Saarlandligamannschaft. Die Heimmannschaft begann jedoch druckvoll und stand zu Beginn sehr kompakt, die Gäste aus Neunkirchen waren zunächst etwas verunsichert und agierten viel mit langen Bällen, die nur selten einen Abnehmer fanden. Nach einer schönen Flanke erzielte Marco Buchheit in der 16. Minute per Volleyschuss in den linken Winkel die 1:0 Führung für die Hausherren. Auch die restlichen Minuten der ersten Halbzeit wurden vom FC dominiert, allerdings fiel im Trikot der Borussen Emir Ljubijankic auf, der immer wieder mit seinen schnellen Dribblings und seinen öffnenden Pässen seine Klasse unter Beweis stellte.

Werbung


Zur zweiten Halbzeit wendete sich nun das Blatt: Neunkirchen spielte aggressiver, dominanter und kam jetzt auch gefährlicher vor das gegnerische Tor. So hatte der muskulöse Firat Berg mehrere Möglichkeiten, ehe Yacine Hedjilen in der 62. Minute den Ausgleichstreffer per Kopf markierte. Dennis Serr verteidigte nun gut den linken Flügel, Tim Cullmann fungierte als Abräumer und Neueinwechslung Jerry Laloe brachte von der Auswechselbank nochmal frischen Wind ins Spiel. Doch es sollte nicht bei dem Unentschieden bleiben: in Minute 78 nutzte ein Reimsbacher eine Lücke in der Borussen-Abwehr und steckte den Ball zu Justin Thieser durch. Dieser schob die Kugel zum Leid aller Gästefans gekonnt zur 2:1 Führung ein.

Auch wenn die Enttäuschung über die Niederlage einigen Spielern anzusehen war, zeigte die junge und neuformierte Truppe bereits eine ansehnliche Leistung, besonders in Halbzeit zwei. Man darf nicht vergessen, dass die Mannschaft in dieser Konstellation noch nie zusammen trainiert hat und sich heute im Spiel erstmals spielerisch kennenlernen konnte. Einige Szenen machten Lust auf mehr, also Kopf hoch und weiter geht’s zum gemeinsamen Ziel des Klassenerhalts in der höchsten saarländischen Spielklasse!

Schreibe einen Kommentar