Christin Schmidt und Denise Delles

Kein Sieg, aber ein denkwürdiges Jahr

In der Hinrunde haben unsere Mädels genau ein Spiel verloren – nämlich ihr allererstes auswärts in Oberwürzbach. Am ersten Spieltag der Rückrunde kam es am Sonntag nun wieder zum Aufeinandertreffen. Diesmal auf dem Kunstrasen am Ellenfeld und auch diesmal konnte Oberwürzbach als Sieger vom Platz gehen – wenn auch sehr glücklich. Trotzdem kann man hier und heute auf ein fantastisches Jahr 2014 unserer Mädels zurückblicken!

Werbung


Alle Kräfte schienen beim Team von Oli Rinder nochmal gebündelt worden zu sein . Die Borussia startete motiviert und engagiert – hatte nach einer Hereingabe von Denise Fleischmann die erste sehenswerte Aktion. Wenn auch aus dem Nichts, aber dennoch extrem sehenswert fiel dann nach 5 Minuten der Treffer des Tages durch Oberwürzbachs Isabelle Vogt. Sie fasste sich ein Herz und zog aus rund 20 Metern ab – der Ball spritze zum 0:1 unter die Latte und dann ins Netz. Offensiv war das dann schon so gut wie alles, was man von den Gästen sehen durfte. Das Spiel machte hier eindeutig Neunkirchen. Nach 17 Minuten versuchte die auffällige Christin Schmidt, Denise Fleischmann in Szene zu setzen – letztere erreichte das Spielgerät aber leider nicht mehr. Fleischmann war offensiv ganz klar die Schlüsselfigur, hatte auch die letzte Szene der ersten Halbzeit. 

Trainer Oli Rinder formte eine starke Damenmannschaft
Trainer Oli Rinder formte eine starke Damenmannschaft

Unmittelbar nach der Pause kam jetzt nochmal Markus Müllers Team gefährlich vors Borussentor – Isi Biehl fuhr gerade noch ihre Fingerspitzen aus und lenkte den Ball an die Latte – eine ganz starke Parade! Was nun folgte, war ein großer Sturmlauf unserer Borussenmädels, der leider nicht belohnt werden sollte. In der 56. Minute schickte wieder Fleischmann Helena Kiefer in die Spitze. Ihr Ball kullerte knapp am linken Pfosten vorbei. In der 73. Minute traf dann Nathalie Staudter sogar noch den Pfosten, ehe Schmidt kurz vor dem Schlusspfiff vorbeischoss. 

Wenn man das ganze Spiel betrachtet, war es ein doch sehr glücklicher Sieg für den Gast. Damit bleiben sie aber dennoch der Angstgegner von Rinders Team. Wir möchten uns trotz dieser Niederlage für ein fantastisches Jahr bei jeder einzelnen Spielerin von uns bedanken! Es hat uns allen einen riesigen Spaß bereitet, Woche für Woche eure Entwicklung begleiten und beobachten zu dürfen. Kommt gut aus der Winterpause zurück und macht genau dort weiter! Wir sind stolz auf euch! 

Wir sagen: DANKE MÄDELS!!!
Wir sagen: DANKE MÄDELS!!!

 

 

Schreibe einen Kommentar