Arif Karaoglan setzt sich gekonnt durch (Foto: Th. Burgardt)

Karaoglan kommt, Persch bleibt ebenfalls

Der erste Neuzugang der Borussen für die kommende Spielzeit der Oberliga Südwest steht nunmehr fest: Mit Arif Karaoglan kommt ein alter Bekannter zurück ins Ellenfeldstadion. Der 26-jährige Offensivspieler, der für zwei Jahre unterschrieb, stand zuvor bereits von 2009 bis Sommer 2011 zwei Jahre beim saarländischen Traditionsverein unter Vertrag. Bei den schwarz-weißen konnte er in 49 Spielen 15 Tore erzielen, wobei er in der Saison 2010/11 aufgrund von Verletzungen nur 17 Saisonspiele bestreiten konnte. Karaoglan kommt vom SVN Zweibrücken zurück nach Neunkirchen, wo er in der vergangenen Runde in 31 Partien sechs mal getroffen hatte.

Phillippe Persch beim Abstoß (Foto: Th. Burgardt)

Werbung


Weiterhin gab der Verein die Vertragsverlängerung von Torhüter Philippe Persch bekannt. Der 19-jährige Student wurde in der eigenen Jugend ausgebildet und spielte bereits in der letzten Saison für die U23 der Borussia. Das hoffnungsvolle Torwarttalent soll in diesem Jahr näher an den Kader der 1. Mannschaft herangeführt werden.

„Mit Arif konnten wir den ersten Wunschspieler von Dieter Ferner verpflichten. Wir freuen uns sehr, dass er wieder für unsere Borussia spielt – seine Qualitäten stehen zweifelsohne außer Frage. Auch mit Philippe, der in unserer Jugend sowie in der letzten Runde in der Saarlandliga sein Können unter Beweis gesetzt hatte, planen wir weiterhin. Somit stehen in unserem Kader bereits 16 Spieler fest und wir haben maximal noch vier oder fünf Positionen zu besetzen. Insofern sehen wir der weiteren Kaderplanung ganz entspannt entgegen. Und solange sich beim Transfermarkt, im Speziellen bei den kolportierten Preisen, nichts bewegt wollen wir hier auch nicht tätig werden. Wobei wir mit weiteren Neuzugängen kurz vor einer Einigung stehen, aber auch hier gibt es Absprachen, an die wir uns halten werden“, freute sich Sportvorstand Martin Bach über den Transfer von Arif Karaoglan sowie die Vertragsverlängerung von Philippe Persch.

Schreibe einen Kommentar