IMG_1889

Im Mettlacher Regen den Sieg in einem richtungsweisenden Spiel erkämpft!

Von Jo Frisch

Unser Bild: Umjubelter Torschütze: Momo Diallo nach seinem ersten Liga-Tor im Borussen-Trikot (Foto: Jan-Sebastian Bach)

Werbung


Als Schiedsrichter Carsten Schyma aus Riegelsberg im Mettlacher Stadion am Samstag das Saarlandliga-Spiel der Borussia anpfiff, öffnete der Himmel seine Schleusen. Bösen Vorahnungen, der Regen könne die Hoffnungen Borussias auf einen Aufschwung ins nahe gelegene Schwimmbad hinwegspülen, begegneten die Schützlinge von Trainer Björn Klos von Beginn an mit druckvollem Spiel, das die Gastgeber kaum zur Entfaltung kommen ließ. Borussia war hochpräsent, lief den Gegner früh an, initiierte nach Balleroberung viel versprechende Angriffe – allein der Torerfolg blieb noch aus. Jens Kirchen versuchte es zweimal mit einem Lupfer, einer davon landete auf der Mettlacher Torlatte, Momo Diallo prüfte Mettlachs Keeper Damir Becker mit einem Distanzschuss, nach Ruschmann-Flanke rutsche wieder Jens Kirchen in aussichtsreicher Position auf dem glitschigen Rasen weg und traf das Leder nicht richtig, Daniel Ruschmanns Schuss klatschte an den Außenpfosten. Nach 30Minuten konnte Borussia gut und gerne mit zwei Toren führen.

Doch dann kippte die Partie. Borussia verlor unerklärlicherweise den Zugriff, ließ dem Gegner mehr und mehr Raum. „Wir stehen zu weit weg von den Gegnern“, monierte Sportvorstand Gunther Persch, der mit ansehen musste, wie Torhüter Philippe Persch zweimal hintereinander in letzter Sekunde mit tollen Reflexen die Hand noch an den Ball bekam und Borussia vor einem jetzt durchaus möglichen Rückstand bewahrte. „In dieser Phase hat uns Philippe im Spiel gehalten“, gab Trainer Björn Klos unumwunden zu, der in der Halbzeitansprache in der Kabine auch etwas lauter wurde. „Da mussten wir doch einiges korrigieren“, so der Coach, der nach der Pause seine Mannschaft wieder konzentrierter und vor allem kämpferisch sehr engagiert erlebte.

Die Borussen gaben keinen Meter kampflos preis, mobilisierten auf dem durch den Dauerregen mittlerweile tiefen und kraftraubenden Boden alle Reserven und wurden nach gut einer Stunde durch Momo Diallos erstes Liga-Tor belohnt: Der Stürmer behielt, von Marcel Jung geschickt in Szene gesetzt, allein vor Keeper Becker die Ruhe und netzte ein. Mettlach verstärkte jetzt die Offensive, aber selbst nach Giuseppe Vituzzis umstrittener roter Karte (Gunther Persch: „Ein ganz normales Foul!“) behielt Borussia die Ruhe, ließ kaum eine gefährliche Situation im eigenen Strafraum zu, im Gegenteil: Die eingewechselten Tim Cullmann und Marvin Gabriel verpassten bei geschickt inszenierten Kontern gegen aufgerückte Mettlacher das vorentscheidende 2:0.

„Unter dem Strich ein verdienter Sieg für uns, auch wenn spielerisch noch Luft nach oben ist. Wir haben nicht nur unseren ersten Auswärtssieg eingefahren, sondern auch unsere Defensive weiter stabilisiert, so dass wir zum zweiten Mal auf fremdem Platz ohne Gegentor bleiben konnten“, zog Björn Klos Bilanz. Die Moral seiner Truppe hatte dem Trainer besondere Freude bereitet: „Die Jungs haben alles aus sich herausgeholt und sich als geschlossene Einheit präsentiert. Sie sind nach der roten Karte als Team noch enger zusammengerückt. Und genau das will ich sehen. Das sind die Faktoren, auf die es in einem engen Spiel ankommt, die ein Spiel auf Messers Schneide entscheiden“, unterstrich Björn Klos nachdrücklich seine Philosophie, die er nach dem Spiel im Kreis seiner Schützlinge erneut mit flammenden Worten zum Ausdruck brachte. Sie scheint mehr und mehr in den Köpfen der Spieler anzukommen. Borussias Anhänger verabschiedeten ihr Team jedenfalls mit großem Beifall in die Kabinen. Nicht wenige waren der Ansicht: „Solch ein Spiel hätten wir vor ein paar Wochen noch verloren.“ Als „richtungsweisendes Spiel“ hatten Borussen-Präsident Martin Bach und Aufsichtsratsvorsitzender Gerd Müller in Anbetracht der nun anstehenden zwei Heimspielen gegen Bübingen und Halberg-Brebach die Partie in Mettlach bezeichnet. Als Schiedsrichter Schyma die 90 Minuten abpfiff, hörte der Regen auf, der Himmel klarte langsam auf – auch ein Symbol für die neue Richtung? Alle Borussen hoffen inständig darauf! (-jf-)

Borussia in der Statistik

Unsere Mannschaft: Philippe Persch – Jannik Nagel, Daniel Ruschmann, Marco Dahler, Mouhamad Diallo (78. Tim Cullmann), Jens Kirchen (62. Marcel Jung), Mehdi Lomma (62. Marvin Gabriel), Kamil Czeremurzynski, Mo Benghebrid, Giuseppe Vituzzi, Mamadou Traore. – Unser Trainer: Björn Klos.

Tor: 0:1 (66.) Mouhamad Diallo. – Schiedsrichter: Carsten Schyma (Riegelsberg). – Zuschauer: 250. – Rote Karte: Giuseppe Vituzzi (73.).