Momo Diallo 0917

Heimpremiere für Neu-Trainer Björn Klos

Am Samstag (15.30 Uhr) kommt mit Friedrichsthal ein Titelkandidat ins Ellenfeld

Foto: Hoffnungsträger Borussias für das Spiel gegen Friedrichsthal: Vollblut-Stürmer Momo Diallo (Foto: -jf-)

Werbung


Heimpremiere für Björn Klos! Wenn am Samstag (Anstoß: 15.30 Uhr) der SC Friedrichsthal im Ellenfeld seine Visitenkarte abgibt, dann hat der neue Borussen-Trainer klare Vorstellungen, wie er und seine Mannschaft die Partie gegen einen Titelaspiranten angehen wollen: „Wir müssen das Ellenfeld wieder zu einer Festung machen und dürfen nicht so ängstlich und nervös auftreten. Dann bringen wir auch die Zuschauer auf unsere Seite. Das geht nur mit Teamgeist und ehrlichem Fußball. Wenn uns das gelingt, wird auch der Funke vom Rasen auf die Ränge überspringen und es wird wieder eine positive Stimmung ins Ellenfeld einkehren. Darauf werden wir uns einschwören“, so Björn Klos. In der „Saarbrücker Zeitung“ hatte der 34jährige vor Wochenfrist im Vorfeld des Spiels in Primstal mit deutlichen Worten formuliert, was er mit ehrlichem Fußball meint: „Rennen, kämpfen, beißen, sein Trikot mit Stolz tragen – das geht immer, und das verlange ich von meinen Spielern. Für uns geht es erst einmal darum, Dreck zu fressen. Schönen Fußball können wir später spielen.“ In der Tat: Viel Zeit blieb dem neuen Trainer nicht, um viel zu bewegen. In zahlreichen Einzelgesprächen hat er versucht, seine Denkweise den Spielern zu vermitteln und frischen Wind in den Kader zu bringen. Das hat der Mannschaft ganz offensichtlich gutgetan: Wer das Training in der Woche beobachtet hat, dem ist jedenfalls die positiv aufgeladene Atmosphäre nicht entgangen. Zur großen Tradition der Borussia hat Björn Klos eine ganz eigene Meinung: „Die Tradition mag für den einen oder anderen tatsächlich eine Last sein. Aber ich glaube, man muss sie sich zum Vorteil machen und so auftreten, dass der Gegner mit großem Respekt ins Ellenfeld kommt.“ Diese Einstellung will er auch seiner Mannschaft einimpfen. „Denn von den nächsten vier Spielen haben wir drei im eigenen Stadion, und da wollen wir den Grundstein für einen positiveren Saisonverlauf legen“, gibt Björn Klos die Losung für die kommenden Wochen vor.

Dass die Umsetzung gegen den SC Friedrichsthal alles andere als leicht wird, ist Borussias Trainer als einem ausgesprochenen Kenner der Saarlandliga voll bewusst: „Friedrichsthal hat ein eingespieltes Team mit einigen oberligaerfahrenen Akteuren. Sie werden zurecht zu den Teams gezählt, die am Ende ganz oben mit dabei sein können. Zwar hatte der SCF ein paar Startschwierigkeiten, die man aber bei der Leistungsdichte der Liga nicht überbewerten sollte. Die beiden Siege in den letzten Spielen gegen Bübingen und Mettlach haben gezeigt, dass sie langsam ins Rollen kommen“, so Björn Klos´ Einschätzung zur Mannschaft seines Kollegen Andreas Fellhauer.

Verzichten muss Borussia in der Partie am Samstag auf jeden Fall auf Patrick Seidel (Muskelverletzung). Nicolas Gil Rodriguez musste sich einer MRT-Untersuchung unterziehen, deren Auswertung bis Mittwochabend noch ausstand, und wird ebenso ausfallen wie Stürmer Tim Klein, der an einem Muskelfaserriss laboriert. Mo Benghebrid ist noch nicht ins Mannschaftstraining eingestiegen, trainiert noch individuell – sein Einsatz ist eher unwahrscheinlich. Lamentieren will Björn Klos darüber aber nicht: „Wir haben genügend gesunde Spieler zur Verfügung. Und die brennen auf ihren Einsatz gegen Friedrichsthal!“ Bei dem Vorhaben, den Punktgewinn aus Primstal mit einem Heimsieg zu vergolden, hofft die Mannschaft auf die lautstarke Unterstützung ihres Anhangs: Auf geht´s, Borussen, ins Ellenfeld und dabei sein – am Samstag, zu bester Bundesligazeit (15.30 Uhr) Heimspiel im Ellenfeld! (-jf-)