TBNK5404

Gunther Persch zur aktuellen Situation

Liebe Freunde der Borussia,

in den letzten Wochen ist rund um das Ellenfeld und unseren Verein viel passiert. Als Sportvorstand möchte ich Euch an dieser Stelle einmal meine persönliche Einschätzung zur augenblicklichen Situation geben.

Werbung


Was die sportlich unbefriedigende Situation und die damit zusammenhängenden Entscheidungen und Vorgehensweisen bei verschiedenen Problemen betrifft, bin ich sicherlich der gleichen Meinung wie Ihr. In punkto Transparenz und Informationspolitik gibt es ebenso viel Verbesserungsbedarf wie in der gesamten Struktur und Organisation innerhalb des Vereins. Aber man muss dabei auch so ehrlich sein zu sagen, wer überhaupt (noch) zur Verfügung steht, um die vielfältigen Aufgaben zufriedenstellend zu erfüllen. Ich bin der Meinung, dass jeder, dem die Borussia am Herzen liegt, zur kritischen Stellungnahme berechtigt ist, aber unter der Bedingung, dass er im Gegenzug Lösungen oder zumindest seine aktive Mitarbeit anbietet. Diejenigen, die sich noch engagieren und mit vollem Einsatz versuchen, den Vereinsbetrieb aufrecht zu erhalten, lediglich zu kritisieren oder gar anzugreifen, kann nicht der richtige Weg sein. Denn in der augenblicklichen Lage, in der Borussia dabei ist, sich in allen Bereichen und Strukturen wie Vorstand, Aufsichtsrat, Sportliche Leitung, Organisation und neu zu orientieren, ist Eure Hilfe und Eure Mitarbeit erforderlich.

In der kurzen Zeit, in der ich mit verschiedenen Mitgliedern des Vorstandes, des Aufsichtsrates und des gesamten Umfeldes der Borussia zusammenarbeite, habe ich festgestellt, dass es viele Menschen gibt, die bereit sind, dem Verein zu helfen und ihn auf einen neuen und hoffentlich besseren Weg zu bringen. Aber es gibt leider auf der anderen Seite auch manche „Heckenschützen“, die nur aus dem Hintergrund agieren und bei ihrer meist wenig konstruktiven Kritik auch noch diejenigen, die sich in irgendeiner Form für Borussia engagieren, beleidigen. Dies geschieht dabei oft genug ohne gründliche Kenntnis der Dinge. Sich vorher über Vorgänge und Zusammenhänge zu informieren, die man nicht weiß oder nicht versteht, ist aber doch wohl die mindeste Voraussetzung für konstruktiv angedachte Kritik!

Als ich angefangen habe im Ellenfeld zu arbeiten, war ich der Meinung, dass Borussen zusammenhalten und gerade in schwierigen Zeiten zusammenstehen. Deshalb ist es jetzt an der Zeit alle, die helfen wollen und können, an einen Tisch zu bekommen und im gemeinsamen Gespräch uns darüber abzustimmen, wie wir Borussia wieder nach oben bringen können. Aus meiner Sicht haben wir mit neuen Leuten, die sich einbringen, eine gute Chance, dieses Vorhaben zu realisieren, müssen dabei aber auch die notwendige Zeit und vor allem Geduld aufbringen. Denn eine Neuaufstellung im sportlichen und wirtschaftlichen Bereich, in der gesamten Organisationsstruktur und in der Öffentlichkeitsarbeit funktioniert nicht von heute auf morgen, sondern braucht einen langen Atem.

Bei all denjenigen, die nicht aufgeben, sondern nach dem Motto „Jetzt erst recht!“ mit anpacken wollen, Borussia wieder zum Erfolg und zu einer guten Reputation zu verhelfen, möchte ich mich deshalb vorab schon herzlich bedanken. Lasst es uns gemeinsam angehen!

Mit sportlichem Gruß

Gunther Persch

-Sportvorstand Borussia-