TBNK7927-001

Fünfter Liga-Sieg in Folge – momentan auf einer Erfolgswelle!

Titelfoto: Marco Dahler erzielt das 2:0 für Borussia Neunkirchen

SchwalbachsSchwalbachs Kapitän Sebastian Köhler hatte im Vorfeld der Partie gegen unsere Borussia selbstbewusst angekündigt: „Wir gewinnen gegen Neunkirchen 1:0. Die sind zwar auch im Aufwind, aber zu Hause sind wir schwer zu schlagen. Deshalb werden wir einen dreckigen Sieg einfahren.“ Der 27jährige hat zwar selbst mit einem Tor seinen Teil dazu beigetragen, seine Ankündigung wahrzumachen, doch die Sieg-Prognose erfüllte sich nicht: Kampfstarke Borussen hatten etwas dagegen. 2:1 lautete das Endergebnis, ein dreckiger Sieg? Ja, – aber für Borussia!
Für Trainer Björn Klos war es das erwartet schwierige Spiel, auf das er die Mannschaft aber ordentlich vorbereitet und eingestellt hatte. Denn Borussia kam im Jahnstadion gut in die Partie, agierte von Beginn an präsent und giftig. Mit der Konsequenz, dass viele Zweikämpfe gewonnen wurden. Verdienter Lohn: Ein Doppelschlag zur 2:0-Führung, jeweils per Kopf erzielt durch Momo Diallo (12.) und Marco Dahler (20.). „Das hat uns natürlich in die Karten gespielt“, bemerkt Björn Klos, der seine Mannschaft in dieser Phase defensiv sehr stabil erlebte. Lediglich nach 31 Minuten gab es eine Schrecksekunde, als Schwalbachs Torjäger Yannick Nonnweiler aus guter Position ziemlich unbedrängt am Tor von Jonas Merhej vorbei zielte.
Björn Klos hatte sein Team für die zweiten 45 Minuten mit der Vorgabe aufs Feld geschickt, „das 3:0 zu machen. Denn dann ist der Deckel drauf. 2:0 ist eine gefährliche Führung, denn fällt der Anschlusstreffer, ist das Publikum wieder da und die Sache wird so richtig heiß“, so der Coach. Doch das konnten seine Jungs nicht wie gewünscht umsetzen, ließen sich von den Gastgebern mehr und mehr zurückdrängen. Die logische Konsequenz: Schwalbachs Anschlusstreffer zum 1:2 durch den ersten Saisontreffer von Kapitän Sebastian Köhler, der Jonas Merhej ins rechte Ecke „überlupfte“. Doch mehr ließ Borussias kämpferische Mentalität nicht zu. Im Gegenteil: Daniel Ruschmann und Jens Kirchen verpassten die Entscheidung (69.), dazu viel Pech, als ein wuchtiger Kopfball von Marco Dahler im letzten Moment auf der Torlinie abgewehrt wurde (79.). Und auch der eingewechselte Mehdi Lomma konnte in der Nachspielzeit alles klarmachen (90.+2).
„Wir haben letztlich die Sache im Kollektiv bis zum Schluss gut verteidigt und damit unsere Aufgabe, drei Punkte zu holen, erfüllt“ bilanzierte ein zufriedener Björn Klos nüchtern-sachlich nach dem fünften Liga-Sieg in Folge. Die Mentalität seiner Truppe hatte es dem Coach erneut angetan: „Die Jungs haben alles aus sich rausgeholt. Das hat man auch nach Spielschluss gesehen, als viele ziemlich platt und zum Teil auch leicht angeschlagen vom Platz gingen“, verteilte Borussias Übungsleiter Komplimente an seine Schützlinge, bei denen sich Tim Cullmann beim Aufwärmen verletzt hatte (wohl eine Adduktorenzerrung) und kurzfristig durch Marvin Gabriel ersetzt werden musste. „Aber sowohl Marvin als auch Mo Benghebrid haben ein gutes Spiel gemacht“, lobte Björn Klos, der nach einem trainingsfreien Montag („Das haben sich die Jungs verdient!“) nun Kraft und Konzentration bündeln will für die Aufgabe am kommenden Samstag im Ellenfeld gegen die U23 des FC Homburg (Anstoß: 15.30 Uhr): „Wir schwimmen derzeit auf einer Erfolgswelle. Auf ihr wollen wir uns so lange wie möglich tragen lassen.“ Auch gegen Homburg. Dagegen hätte keiner im Borussen-Lager etwas einzuwenden. (-jf-)

Werbung


Borussia in der Statistik
Unsere Mannschaft: Jonas Merhej – Kamil Czeremurzynski, Mohammed Benghebrid, Mamadou Traoré, Giuseppe Vituzzi, Marco Dahler, Daniel Ruschmann, Jens Kirchen (71. Mehdi Lomma), Marvin Gabriel (81. Tim Klein), Jannik Nagel, Mouhamad Diallo (89. Lionel Schmidt). – Unser Trainer: Björn Klos.
Tore: 0:1 (12.) Mouhamad Diallo, 0:2 (20.) Marco Dahler, 1:2 (66.) Sebastian Köhler. – Zuschauer: 250. – Schiedsrichter: Jörg Probst (Kleinblittersdorf). – Gelbe Karten: Mouhamad Diallo (35.), Mamadou Traoré (40.), Mohammed Benghebrid (65.), Jannik Nagel (86.).