Unbenannt

Fack ju Friedhelm – Typisierungsaktion im Ellenfeld

Gerade zu den Weihnachtsfesttagen sollte man sich die Zeit für die wichtigen Dinge im Leben nehmen. Die Dinge, die im Alltagstrott und in einer immer schneller werdenden Gesellschaft oft zu kurz kommen: Die Liebe, die Familie, Freunde und andere Mitmenschen.

Viele Menschen wissen gar nicht, wie reich sie eigentlich sind, wenn sie gesund sind. Gesundheit ist nämlich das höchste Gut. Wie viele Menschen erkranken an Krebs, können keinen Spender finden und müssen sich aus dem wundervollen Leben verabschieden?

Werbung


Genau deswegen möchte Borussia Neunkirchen auf eine ganz bestimmte Aktion aufmerksam machen.
Denn Andrea leidet seit knapp einem Jahr an einer chronischen Leukämie.
Wir wünschen uns für sie und die vielen anderen Erkrankten, dass Ihnen ein neues Leben geschenkt wird.

Fack ju Göhte – das war der Kinohit der letzten zwei Jahre. Klamauk, Vergnügen, Unbeschwertheit. Einfach drauf los, einfach Spaß haben. Wer wünscht sich das nicht?

Stellen Sie sich vor, genau diese Unbeschwertheit würde Ihnen in Ihrem Leben fehlen. Einfach gedankenlos sein, den Moment leben, in dem Wissen, dass noch so viele mehr kommen werden – ein hohes Gut, das wir nur selten zu schätzen wissen. Darum geht es bei „Fack ju Friedhelm“. Darum, den Moment trotzdem zu leben. Warum trotzdem? Dazu… müssen Sie Friedhelm kennenlernen.

Friedhelm ist der neue Lebenspartner einer jungen Frau namens Andrea. Keine Minute Ruhe lässt er ihr, er ist immer an ihrer Seite. Friedhelm ist der ungebetene Gast in Andreas Leben. Friedhelm – so nennt sie ihren Krebs. Andrea ist an Leukämie erkrankt. Und trotz allem ist sie nicht bereit, ihre Lebensfreude aufzugeben. Im Gegenteil! Andrea sagt „Fack ju Friedhelm“. Andrea will nämlich noch mindestens 1000 Dinge tun in ihrem jungen Leben. Vor allem aber eins – leben. Alle, die so einen Friedhelm haben, haben nur diesen einen Wunsch.

Andrea will helfen, diesen Wunsch wahr werden zu lassen, nicht nur für sich, sondern für möglichst viele. Deshalb organisiert sie gemeinsam mit der Stefan-Morsch-Stiftung eine Typisierungsaktion in der Gaststätte des Neunkircher Ellenfeld-Stadions am 10.01.2016 von 15 Uhr bis 19 Uhr. Die Stefan-Morsch-Stiftung führt, wie beispielsweise auch die DKMS, eine große Spenderdatei mit möglichen Stammzellenspendern. Eine Typisierungsaktion dient dazu, möglichst viele Menschen zu erreichen und darauf aufmerksam zu machen, wie einfach und schmerzlos man helfen kann. Der erste Schritt dazu ist die Typisierung, also die Registrierung in der Spenderdatei.
Getreu dem Motto „Fack ju Friedhelm“ wird Andrea mit vielen anderen an diesem Tag das Leben feiern. In der Sporthalle neben der Gaststätte des Ellenfeld-Stadions wird es Livemusik, Essen, Trinken und anderen kleine Überraschungen geben.

Dieses Projekt will natürlich finanziert werden. Jede Typisierung eines potentiellen Spenders kostet etwa 40 €. Hinzu kommen Kosten für die Planung, Durchführung und Werbung einer solchen Aktion. Nur mit Ihrer Hilfe wird es möglich sein, eine erfolgreiche Typisierungsaktion auf die Beine zu stellen. Nur gemeinsam können wir vielen Menschen neue Hoffnung auf ein zweites Leben geben, eine Chance, all die 1000 Dinge zu tun, die sie noch vorhaben.

Mit jedem Euro ermöglichen Sie eine einfache und schnelle Typisierung eines Menschen, der vielleicht bald schon einem anderen das Leben retten kann. Mit jedem Euro sagen auch Sie „Fack ju Friedhelm“ – benutzen Sie genau das als Verwendungszweck für Ihre Spende auf folgendes Konto:

IBAN: DE79 5925 2046 0100 1600 76
BIC: SALADE51NKS

Helfen Sie Andrea und kommen Sie am 10.01.2016 zur Typisierungsaktion ins Neunkircher Ellenfeld und lassen Sie sich als Spender registrieren! Es kann so einfach sein: Nach dem Motto „Do it, kurz mal Leben retten“! Komm vorbei – Stäbchen in den Mund – Leben retten!