Emotionen

Emotionen pur – Borussia gewinnt Regenkrimi gegen VfB Dillingen!

Björn Klos sprintete los, mobilisierte, vom Neunkircher Dauerregen bis auf die Haut durchnässt und von nervenaufreibenden 79 Minuten zuvor nicht nur stimmlich mitgenommen, die letzten Reserven. Olympiasieger und Weltmeister Usain Bolt hätte seine Probleme gehabt, Borussias Trainer einzuholen. Das Ziel: Das Knäuel elf glücklicher Borussen, die – ganz in Gelb im Grau des Novemberregens – Daniel Ruschmann am Zaun vor der Fankurve fast erdrückten. Genau in diesen Jubel tauchte Björn Klos jetzt ein. Denn gerade hatte „DR7“ das Leder mit einem Freistoß ins lange Eck des Dillinger Tores gezirkelt und Borussia mit 3:2 in Führung gebracht – der Siegtreffer in einem kampfbetonten und bis in die Schlusssekunden mitreißenden Spiel, mit dem Borussia ihre Serie auf jetzt 9 ungeschlagene Spiele ausbaute und den Platz im oberen Tabellendrittel festigte. „Ich bin mehr als zufrieden mit den Jungs. Die Leistung heute war die Krönung einer sehr guten Trainingswoche. Die Mannschaft hat in beeindruckende Weise gezeigt, was mit Wille, Leidenschaft und Herz möglich ist“, fasste ein sichtlich bewegter Björn Klos nach der Partie seine Eindrücke zusammen.

Zur Halbzeit sah das Ganze zumindest ergebnistechnisch noch nicht so günstig aus. Zwar war Borussia gut ins Spiel gekommen, fand sich mit den schwierigen Platzverhältnissen besser zurecht als die Gäste. Jens Kirchens Schuss aus kurzer Distanz signalisierte erste Gefahr für das Tor von Rick Hess. Dillingens Torhüter verkürzte nach 15 Minuten geschickt den Winkel, als der steil geschickte Mouhamad Diallo allein auf ihn zustürmte, und verhinderte Borussias Führung. Die Gäste brauchten fast 20 Minuten, um sich dem Tor von Jonas Merhej anzunähern: Ein Freistoß von Hassan Srour touchierte nur das Außennetz, war aber offensichtlich der Weckruf für die Dillinger, die sich jetzt mehr Spielanteile erarbeiteten und folgerichtig nach 31 Minuten durch einen Kopfball von Marius Neumeier – nach allerdings höchst umstrittener Ecke! – in Führung gingen. Der erste Rückstand Borussias seit dem Amtsantritt von Björn Klos! Kurz vor dem Seitenwechsel verpasste Robin Theobald nach einer sehenswerten Kombination über die rechte Seite das mögliche 2:0. Björn Klos war in dieser Phase vor allem mit dem Zweikampfverhalten seiner Jungs überhaupt nicht einverstanden („Zum Teil wie eine Schülermannschaft!“). Entsprechend fiel die Kabinen-Ansprache aus: „Ich habe sie als Mannschaft an der Ehre gepackt und jeden einzelnen ein bisschen gekitzelt“, verriet Borussias Coach nach dem Spiel.

Werbung


Mit Erfolg! Binnen drei Minuten drehten Marvin Gabriel, der das Leder nach einer Ruschmann-Ecke aus kurzer Distanz ins Tor bugsierte (51.), und Daniel Ruschmann mit sattem Linksschuss (54.) die Partie. Dem 2:1 vorausgegangen war eine vorbildliche Balleroberung von Mouhamad Diallo im Dillinger Strafraum – eine Szene, die Symbolkraft hatte für die Einsatzbereitschaft aller Borussen, die um jeden Ball kämpften wie die Löwen, auf dem tiefen und kraftraubenden Boden viele Meter absolvierten und sich auch vom Dillinger Ausgleich durch Michael Heidts erstes Saisontor (71.) nicht mehr von der Siegerstraße abbringen ließen. Denn mittlerweile war der Funke längst vom Spielfeld auf die Ränge übergesprungen, auch Borussias Fans erwiesen sich jetzt als der erhoffte 12. Mann. Fast hatte man das Gefühl, als habe auch ihr rhythmisches Klatschen Daniel Ruschmanns Freistoß mit ins gegnerische Tor getragen. Der Torschütze jedenfalls hatte seinen Schuss genauso gewollt und „dabei auch ein wenig gehofft, dass, wenn der Torwart ihn abprallen lässt, einer von uns da ist, der den Ball reinmacht.“ Anschließend ließ die Defensive um den umsichtigen Marco Dahler nichts mehr anbrennen, im Gegenteil: In vielversprechenden Kontersituationen verpassten Jens Kirchen, Mouhamad Diallo und der eingewechselte Tim Klein in der Schlussphase das durchaus mögliche 4:2. Der Schlusspfiff von Schiedsrichter Vincent Becker löste auf dem Rasen und den Rängen im Ellenfeld lang nicht mehr erlebte kollektive Emotionen aus.

„Die Mannschaft hat meine Vorgaben komplett umgesetzt. Dadurch haben wir es geschafft, dass unser Gegner seine größte Stärke, das schnelle Umschaltspiel, nicht wie gewohnt inszenieren konnte. Großes Kompliment an die Jungs, die heute genau die Siegermentalität an den Tag gelegt haben, die ich sehen will.“ Das waren für Björn Klos die entscheidenden Faktoren zu einem Sieg, der in der Art und Weise des Zustandekommens nicht nur das Team in sich, sondern auch Mannschaft und Anhang weiter zusammengeschweißt hat. „Nur schade, dass bedingt durch das hundsmiserable Wetter so wenig Zuschauer da waren. Die, die nicht da waren, haben etwas verpasst. Rückstand weggesteckt, Spiel gedreht, Ausgleich bekommen, nochmals zurückgekommen und am Ende ein absolut verdienter Sieg – das war Emotion pur“, resümierte Martin Bach. Auch der Borussen-Boss war sichtlich bewegt. Nach 90 Minuten weinte der Himmel über dem Ellenfeld immer noch. Aber es waren Freudentränen. (-jf-)

Borussia in der Statistik

Unsere Mannschaft: Jonas Merhej – Giuseppe Vituzzi, Mamadou Traoré, Kamil Czeremurzynski, Marco Dahler, Jannik Nagel, Jens Kirchen (87. Tim Klein), Daniel Ruschmann, Marvin Gabriel (90.+4 Patrick Seidel), Marcel Jung, Mouhamad Diallo (90. Mehdi Lomma). – Unser Trainer: Björn Klos.

Tore: 0:1 (31.) Marius Neumeier, 1:1 (51.) Marvin Gabriel, 2:1 (54. ) Daniel Ruschmann, 2:2 (71.) Michael Heidt, 3:2 (79.) Daniel Ruschmann. – Schiedsrichter: Vincent Becker (Bliesransbach). – Zuschauer: 159. – Gelbe Karten: Marco Dahler (16.), Kamil Czeremurzynski (62.)