TBNK3439

Ellenfeld-Sanierung:

Borussia erhält Zuschuss von der Kreisstadt Neunkirchen

Borussia Neunkirchen kann mit der Sanierung des Ellenfeld-Stadions beginnen. Der Fußball-Oberligist erhält von der Kreisstadt Neunkirchen einen Investitionszuschuss in Höhe von 25.000 Euro für eine Betonsicherung und weitere Maßnahmen. Spätestens im Oktober sollen die Arbeiten beginnen. Dann wird auch eine Studie der Universität Luxemburg zu den Kosten der Gesamtsanierung vorliegen.

Werbung


„Wir freuen uns über die Förderung und das uns entgegengebrachte Vertrauen“, erklären Jens Kelm und Peter Frohnhöfer, die Stadionbeauftragten von Borussia Neunkirchen. Auf Empfehlung des Neunkircher Sportverbandes (NSV) bewilligte der Sportausschuss des Stadtrats jetzt einen vom Verein beantragten Zuschuss aus dem kommunalen Haushalt.

Die Borussia plant ab Oktober eine Betonsicherung an den Unterseiten des Fanblocks (Block 5) und der Haupttribüne. Gleichzeitig sollen an diesen Blöcken die Regenrinnen repariert oder erneuert werden. Nach Abschluss der Arbeiten könnten die 2011 aufgestellten Sicherungszäune verschwinden. Darüber hinaus wird ein Zugang zur Spieser Kurve mit einem neuen Eingangstor ausgestattet.

„Wir bedanken uns insbesondere bei der Verwaltung der Stadt Neunkirchen rund um Oberbürgermeister Jürgen Fried für den Investitionszuschuss. Dieser Zuschuss zeigt, dass die Stadt gute Vereinsarbeit honoriert und spiegelt auch die Vertrauensbasis wieder, die zwischen beiden Parteien aufgebaut wurde.“, so der 1. Vorsitzende Martin Bach.

Ausgeführt werden die Arbeiten größtenteils von Fachfirmen aus der Region. Die übrigen Leistungen übernehmen Vereinsmitglieder. Bisher wurden von Mitgliedern zur Vorbereitung der geplanten Maßnahmen bereits Arbeitsstunden in dreistelliger Höhe erbracht.

Die jetzigen Arbeiten sind ein erster Schritt auf dem Weg zum Erhalt des Stadions. Der nächste Schritt: Im September wird in Neunkirchen eine Studie zur Gesamtsanierung des Ellenfeld-Stadions vorgestellt. Sie enthält auch eine Kostenschätzung. Die wissenschaftliche Arbeit entstand im Rahmen einer Kooperation zwischen Borussia Neunkirchen und der Universität Luxemburg.