Seit 1955 steht der stählerne Fußballer des Künstlers Karl Hock am Ellenfeldstadion

Ellenfeld im „großen“ Stadionbuch

Das Ellenfeld gehört zu den Kultstadien in Deutschland. Dies hat auch Werner Skrentny, der Herausgeber von Das große Buch der deutschen Fußballstadien, erkannt. Und deshalb dem Ellenfeld in der soeben erschienenen Neuausgabe seines Standardwerks, in dem nicht weniger als 290 Stadien vorgestellt werden, zwei großformatige Seiten eingeräumt. Gefüllt wurden sie durch Vereinsarchivar Tobias Fuchs (Text) und Thomas Burgardt (Fotos) von borussia-online.de.

Wie es vor bald 100 Jahren dazu kam, dass die Borussia auf sumpfigem Untergrund das heutige Ellenfeld erbaute, ist im Buch ebenso nachzulesen wie eine Zeitungsmeldung vom Dezember 1928. Damals brannte auf der heutigen Gegengerade die mächtige Holztribüne des Ellenfelds unter ungeklärten Umständen ab. Wenige Jahre später trieb der Neubau einer Tribüne die Borussia dann beinahe in den Bankrott.

Werbung


Werner Skrentny (Hg.): Das große Buch der deutschen Fußballstadien. Neuausgabe. Göttingen 2010.Das alles und noch einiges mehr erfährt man im Text von Tobias Fuchs, der die Geschichte des Neunkircher Stadions von den Anfängen bis in die Gegenwart kenntnisreich nacherzählt. Die im Buch abgedruckten Aufnahmen vom Ellenfeld stammen von Thomas Burgardt, der bei jedem Spiel der Borussia mit seiner Kamera mit von der Partie ist.

Werner Skrentny (Hrsg.): Das große Buch der deutschen Fußballstadien. Neuausgabe. Göttingen: Verlag Die Werkstatt 2010 (44,90 EUR).

Schreibe einen Kommentar