Abdul Kizmaz gegen die TSG Pfeddersheim (Foto: Th. Burgardt)

Ein Tag für die Zukunft?

Vorweg: Spielerisch erwischte die Borussia gegen die TSG Pfeddersheim keinen guten Tag – mit einem deutlichen 0:3 verlor das Team von Spielertrainer Andreas Backmann (Paulus war beruflich verhindert) gegen den überlegenen und wirklich starken Tabellendritten. Der Rahmen hingegen war top: ehemalige Borussen-Bundesligaspieler, der Borussenkäfer mit allen Unterschriften und „Calli“ Calmund versammelten sich auf dem Ellenfeldrasen. Ein toller Rahmen vor 700 Fans! Ein Tag für die Zukunft?

Schon knapp eine Stunde vor Spielbeginn startete am Samstagnachmittag das Vorprogramm mit dem die Käfer-Aktion von Nicky Kassner und Jörg Eisenhuth gewürdigt wurde. So gab es interessante Interviews mit ehemaligen Spielern (Ertz, Kuntz, Schreier, Bigvava, Adeyemi uvm.), der Käfer fuhr unter großem Applaus ins Stadion ein und auch Stargast Calmund richtete schöne Worte an alle im Stadion versammelten Fans und Borussenanhänger. Der Rahmen war perfekt, das Wetter und das Spiel hingegen bescheiden.

Werbung


Yannick Bach (Foto: Th. Burgardt)
War Neunkirchens Bester – Yannick Bach

Dieses bekam aus Borussensicht leider auch schnell einen ersten Dämpfer: bereits nach 17 Minuten zog der sehr auffällige Enis Aztekin nach einem Ballverlust der Borussen aus rund 20 Metern ab. Der Schuss wurde von Backmann mit der Ferse abgefälscht und sprang so über Torwart Sebastien Flauss in die Maschen. Trotz dieses frühen Gegentreffers bemühte sich Neunkirchen, bei denen Haliti und Dausend nicht in der Startelf standen. Dabei brachte Neunkirchens bester Mann Yannick Bach eine schöne Hereingabe in den Strafraum – Haas Flugkopfball ging aber über die Latte. Eine Kopie dieser Szene ereignete sich dann in der 28. Minute – Bach trieb den Ball erneut über die linke Außenbahn, zirkelte ihn in die Mitte, wo Haas den Ball erneut nicht im Tor unterbrachte. Diese beiden Chancen sollten dann auch die gefährlichsten bleiben, viel mehr passierte offensiv nicht mehr. Dafür machte der Gast weiter Druck und konnte noch vor der Halbzeit auf 0:2 erhöhen: nach einer flachen Hereingabe schob Aztekin völlig unbedrängt und ohne Probleme zum 0:2 ein.

Yannick Bach stellte sich den Fragen (MP3)

Nach der Halbzeit kamen auf Neunkircher Seite Dausend und Haliti in die Partie. Doch trotz der Umstellungen fand die Borussia überhaupt nicht mehr ins Spiel. Pfeddersheim bewies sich als echte Spitzenmannschaft und spielte einen sehr erfrischenden und offensiven Fußball. Dieser wurde in der 71. Minute bereits mit dem 0:3 belohnt. ‚The Man of the Match‘ Aztekin zog über die Linke Seite in die Spitze und traf dort von der Strafraumkante satt unter die Latte. Ein schöner Treffer und eine überragende Leistung von Aztekin. Auch in den letzten Minuten traf das Team von Trainer Norbert Hess noch die Latte und verzog einmal völlig freistehend vor dem Borussen-Tor – es hätte also durchaus auch noch höher ausgehen können.

Borussen-Käfer (Foto: Th.Burgardt)
Da steht er – mit allen Unterschriften

Trotz der Niederlage herrschte eine gute Stimmung in den Ellenfeldräumen. Nach dem Spiel versammelten sich viele Anhänger und mögliche Sponsoren im VIP-Raum – es gab gute und vielversprechende Gespräche. Kann man den Schwung aus der letzten Woche mit in die kommenden Wochen nehmen, dann kann man auch guter Hoffnung sein, dass die Borussia eine solide Zukunft hat!

Borussen-Käfer (Foto: Th. Burgardt)
Der Käfer auf dem Teppich

 

Schreibe einen Kommentar

newsletter software