IMG_9567

Ein Punkt in Herrensohr

Ein Punkt in Herrensohr – ein kleiner Schritt nach vorne!

Manch ein Borussen-Fan war mit einem mulmigen Gefühl nach Herrensohr gefahren. Zwar gab es gegen den Konkurrenten aus der Saarlandliga in der Vorbereitung noch einen 5:4-Erfolg, mit dem Trainer Tobias Grimm vor der Partie hoch zufrieden gewesen wäre: „Hauptsache, wir schießen ein Tor mehr als der Gegner.“ Doch beim Blick auf die aktuelle Tabelle und die bisher gezeigten Leistungen in der neuen Saison kam man nicht umhin, den Gastgebern aus Herrensohr die Favoritenrolle zuzuweisen. Insofern ist das 1:1 auf der Sportanlage im Saarbrücker Stadtbezirk Dudweiler aus Borussias Sicht ein Schritt nach vorne. Ein kleiner, aber immerhin!

Werbung


Dass nach der Partie trotzdem die Frage im Raum stand: Ein Punkt gewonnen oder zwei verloren?, hat sicherlich mit guten Chancen zu tun, die eine engagiert ins Spiel gekommene Borussia nicht in die durchaus verdiente Führung ummünzen konnte. Marvin Gabriel hatte gleich zwei sehr gute Möglichkeiten, traf mit einem Kopfball nur den Innenpfosten (34.). Auf der anderen Seite verhinderte Tim Cullmanns Abwehrbein (28.) einen möglichen Rückstand. Borussia schien nach Jens Kirchens Elfmetertor (51.) auf die Siegerstraße einzuschwenken, neun Zeigerumdrehungen später jedoch vollendete Herrensohrs Neuzugang Engin Yalcin nach einem gelungenen Angriff über die rechte Seite einen Pass in den Rückraum mit einem Flachschuss aus 20 Metern zum Ausgleich. Für den tüchtigen Philippe Persch im Borussen-Tor gab es nichts zu halten. Beide Mannschaften hatten noch die Chance, das Spiel für sich zu entscheiden. Ein Weitschuss von Herrensohrs Nils Becker rauschte knapp über das Tor, der wie immer kämpferisch starke Tim Cullmann scheiterte an der Torlatte. „Das 1:1 ist insofern insgesamt ein leistungsgerechtes Ergebnis in einem phasenweise guten Saarlandliga-Spiel“, bilanzierte ein nicht unzufriedener Borussen-Chef Martin Bach, dem besonders die verbesserte stabile Abwehrleistung um Marco Dahler, Pino Vituzzi und Mo Benghebrid gefallen hatte. In der Offensive erwies sich wieder einmal Jens Kirchen als eiskalter Vollstrecker und Tor-Garant – der verwandelte Strafstoß war bereits sein viertes Saisontor, zwei Drittel aller Borussen-Tore gehen auf Kirchens Konto!

Für einen war das Remis schon im Vorfeld der Partie ein Wunschergebnis: Borussen-Mannschaftsarzt Dr. Sebastian Richter hatte in sich in einem Artikel der Saarbrücker Zeitung „emotional genau in der Mitte“ zwischen Herrensohr und der Borussia positioniert – kein Wunder, ist der 60jährige doch Teamarzt bei beiden Clubs. (-jf-)

Unsere Bilder zeigen Jens Kirchen beim verwandelten Strafstoß und die Gratulation der Teamkameraden nach dem Führungstor. (Fotos: Jan Sebastian Bach)

Borussia in der Statistik (Quelle: fupa.net)
Unsere Mannschaft in Herrensohr: Philippe Persch – Kamil Czermurzynski, Tim Cullmann, Marco Dahler, Giuseppe Vituzzi, Mo Benghebrid, Mamadou Traore, Jens Kirchen (80. Lionel Schmidt), Daniel Ruschmann, Marvin Gabriel, Jannik Nagel. – Unser Trainer: Tobias Grimm.
Tore: 0:1 (51.) Jens Kirchen (Foulelfmeter), 1:1 Engin Yalcin (60.). – Schiedsrichter: Fabian Knoll (Kleinottweiler). – Zuschauer: 250. – Gelbe Karte: Tim Cullmann (87.).

Was unserer ersten Mannschaft in der Saarlandliga bislang verwehrt blieb, der erste Saisonsieg – das schaffte am Wochenende die zweite Garnitur der Borussia gegen Uchtelfangen II. Beim klaren 3:0-Erfolg auf dem Kunstrasenplatz im Schatten der Haupttribüne des Ellenfeldes erzielten Cedic Peter Balzer (32., Foulelfmeter), Kapitän Arber Rrusteni (54.) und Attila Serr (64.) die Treffer. Die dritte Mannschaft dagegen wartet noch auf den ersten „Dreier“ der Saison: Gegen Union Homburg gab es in der Kreisliga A Saarpfalz eine 1:4-Heimniederlage. Das einzige Tor für das Team von Trainer Hasan Önen zum zwischenzeitlichen 1:2-Anschluss gelang Yildirim Caner. (-jf-)

 

IMG_9542-1 (verschoben).tiff