Haliti springt in die Arme von Felix Dausend (Foto: Th. Burgardt)

Der vierfache Balsam

Das war wichtig: nach fünf Niederlagen in Folge konnte das Team von Trainer Daniel Paulus im Heimspiel gegen den direkten Tabellennachbarn FSV Salmrohr endlich wieder einen überzeugenden 4:1 Heimspielsieg feiern. Nach einem 0:1-Pausenrückstand ermöglichten Treffer von Armend Haliti, Andy Haas, Markus Schmitt und Felix Dausend drei bedeutende Punkte!

Armend Haliti, der sich trotz Verletzung und Schmerzen seit Wochen für sein Team aufopfert, hatte sich etwas ganz Besonderes überlegt. Er überraschte seine Mitspieler vor der Partie mit einem sogenannten „Glücksschnaps“, der jedem einen extra Motivationsschub verpassen sollte. Was bei Weltfußballer Pelé beim WM-Finale 1958 schon half, sollte auch heute seine positive Wirkung zeigen. Zunächst legten die Schwarz-Weißen eine gute Spielpräsenz an den Tag. Die ersten 15 Minuten waren ansonsten eine Phase des Abtastens, wenige Höhepunkte spielten sich auf dem Platz ab. Danach wurde Salmrohr mit Ex-Borussentrainer Paul Linz stärker. Sie hatten nun eine besser strukturierte Raumaufteilung und wurden dann auch belohnt: Timo Heinz zog an der Strafraumgrenze ab, der Ball wurde noch abgefälscht und flatterte an Sebastien Flauss vorbei in die Maschen – 0:1. Die Borussia hatte hingegen in den ersten 20 Minuten keine Chance, erst vor der Pause tauchte Haas frei vor Torwart Daniel Ternes auf, der parierte. Mit dem Rückstand ging es dann in die Pause, die Neunkirchen scheinbar richtig gut tat.

Werbung


Ein erleichterter Daniel Paulus im Interview (MP3)

Ein ausgepumpter aber überglücklicher Armend Haliti (MP3)

Paulus hatte genau das richtige Näschen und brachte zur zweiten Halbzeit den wieder integrierten Markus Schmitt in die Partie. Er belebte das Offensivspiel. Die Borussen drängten nun nach vorne, Armend Haliti traf in der 60. Minute aus dem Getümmel zum 1:1 Ausgleich. Am Jubel konnte man erkennen, welchen Stellenwert dieses Tor hatte – es war der erste Schritt zurück in die richtige Richtung. Borussia war jetzt am Drücker, verlagerte das Spiel auch mal über die Außen und zwang Salmrohr tief in deren Hälfte. Innerhalb von drei Minuten konnte man dann das Spiel komplett drehen. Eine butterweiche Flanke vom sehr auffälligen Tim Cullmann fand in der Mitte Andy Haas, der zur 2:1-Führung einköpfte (63. Minute). Da war sie wieder – die alte Offensivqualität der Borussen vom Saisonbeginn. Zwischenzeitlich musste das Spiel für zehn Minuten unterbrochen werden, da der Linienrichter unglücklich mit Felix Dausend zusammengeprallt war und vom Platz musste. Mit einem Ersatzmann aus dem Publikum wurde die Partie dann aber weitergeführt – auch weitergeführt wurde die Toranzahl. Zunächst war Andy Haas auf weiter Flur, verzog aber übers Tor. Pauli klatschte, lobte und sah die starken Szenen seines Teams. Dann setzte Markus Schmitt von der Mittellinie zu einem unwiderstehlichen Sprint an und traf zum vorentscheidenden 3:1. In der 80. Minute gelang Felix Dausend dann wohl der schönste und damit abschließende Treffer des Tages: aus der Drehung hämmerte er den Ball aus gut 20 Metern unter die Latte – der 4:1-Sieg war perfekt.

Die Borussia hat sich zurückgemeldet! Es war ein ganz wichtiges Zeichen nach einer schwierigen Woche. Gleichermaßen Balsam für Mannschaft und Trainer, wie auch für die supportenden Fans. Der „Glücksschnaps“ hat seine reaktivierende Wirkung gezeigt – nächste Woche Sonntag geht es auswärts im Derby bei der SVE II weiter (16:00 Uhr)! 

Felix Dausend bejubelt seinen Treffer mit den Fans (Foto: Th. Burgardt)

Schreibe einen Kommentar