Mefail Kadrija (Foto: Udo Stamm)

Der letzte Punkt in 2014

Das letzte Spiel im Jahr hat immer einen besonderen Charakter, vor allem, wenn es ein Heimspiel und gleichzeitig ein ewig  junges Derby ist. So lautete auch dieses Jahr die Konstellation; denn unsere Borussia erwartete im letzten Hinrundenspiel Röchling Völklingen. Eine interessante Partie, die am Ende mit einem 2:2 keinen Sieger fand. Jetzt geht es in die Winterpause…

Werbung


Gleich sechs ehemalige Borussen standen am Samstag im Kader der Völklinger: neben dem ehemaligen Trainer Günter Erhardt waren auch Holger Klein, Alpcan Ömeroglu, „Saki“ Noutsos, Pascal Stelletta und Mersad Mehmedovic im Aufgebot des Gastes, ein Faktor, der der Partie eine zusätzliche Portion Kitzel verleihen sollte. Der starke Markus Schmitt hatte für Neunkirchen nach vier Minuten die erste Einschusschance. Er versuchte es von der Ecke des Sechszehners, der Ball ging drüber. Im direkten Gegenzug schoss Fatih Günes Sebastien Flauss durch die Beine. Gerade noch so rutschte der Ball am linken Pfosten vorbei. Hinten agierte die Borussia zu Beginn konzentriert, störte früh. So auch in Minute sechs, in Person von Tim Cullmann: er eroberte im eigenen Halbfeld den Ball, spielte einen genialen Doppelpass mit Dausend, der von der Strafraumgrenze ins rechte untere Eck abzog – 1:0! Völklingen setzte aber weiter dagegen – Ömeroglu traf nach zehn Minuten das Gebälk. Insgesamt sahen die Fans hier ein munteres und besonders offensives Spiel, das sich attraktiv gestaltete. In der 12. Minute eroberte Neunkirchens Abwehrstütze Armend Haliti den Ball und setzte Schmitt über die Außen in Szene. An dessen Hereingabe rutschte Torschütze Dausend nur knapp vorbei. In der 14. Minute schlief die Borussenabwehr dann leider: Günes legte eine passende Flanke von der linken Außenbahn in den Strafraum, Vollblutstürmer Novic staubte zum 1:1-Ausgleich ab. Noch vor der Pause schaffte Daniel Paulus‘ Truppe dann nochmals die Wende und traf zum 2:1-Halbzeitstand: wieder sprintete Schmitt nach vorne, zog drei Gegenspieler auf sich und flankte mit viel Gefühl auf Haas, der mit all seiner Routine einnickte.

Daniel Paulus blickt zurück auf 2014 (MP3)

Tim Cullmann resümiert ein aufregendes Jahr (MP3)

Nach der Pause passierte spielerisch nicht mehr viel. Neunkirchen versuchte eher, das Spiel zu verwalten, Völklingen dagegen, hier nochmal etwas zu reißen. Dass dies dann ausgerechnet durch ein Blackout von Levan Iashvili gelang, ist umso bitterer. Letzterer köpfte einen eigentlich harmlosen Ball nicht nach vorne weg, sondern platzierte seinen Kopfball maßgenau in den eigenen Strafraum, wo der frisch eingewechselte Yannick Nonnweiler zum 2:2-Endstand traf. Wäre dieses Tor nicht gefallen, hätte die Borussia sich heute wahrscheinlich noch einmal mit einem Dreier verabschieden können, aber im Fußball werden Fehler leider häufig eiskalt bestraft.

Es war ein aufregendes, ein wellenreiches Jahr mit einer neuformierten Mannschaft, die dennoch gute Spiele und Ansätze gezeigt hat. Wie es jetzt in der Rückrunde genau weitergeht, werden uns die Vorbereitung und die Winterpause lehren. Gibt es personelle Veränderungen, können verletzte Spieler wie Kirchen vielleicht noch einmal ins Geschehen eingreifen? Wir warten es ab und wünschen allen Fans, Ehrenamtlichen, Sponsoren, Spielern und Trainern ein gesegnetes Weihnachtsfest und einen gesunden Rutsch ins Jahr 2015!

Andy Backmann gegen Xavier Novic (Foto: Udo Stamm)

Schreibe einen Kommentar