Das neue Mannschaftsfoto unserer Mädels (Foto: Th. Burgardt)

Den Spitzenreiter niedergerungen

Fritz Walter schickte, wie so oft schon, bei den Spielen unserer Frauen einen intensiven Regengruß nach Neunkirchen. Die Mädels wussten auch heute damit umzugehen und bezwangen den Spitzenreiter aus Parr-Medelsheim in einem intensiven Spiel mit 3:2!. Es war ein leidenschaftlicher Sieg für ihre Kapitänin Christin Schmidt, die aus gesundheitlichen Gründen diese Woche pausieren musste.

Ein echtes Spitzenspiel erwartete die zahlreichen Fans auf dem Kunstrasenplatz des Neunkircher Ellenfeldstadions am Sonntagnachmittag. Der Gast von der Tabellenspitze, der stolze vier Siege bei einem Torverhältnis von 12:0 Toren vorzuweisen hatte, schien zunächst für Respekt bei unserer Mannschaft gesorgt zu haben. Die Truppe von Klaus Pilger fand besser ins Spiel und traf nach drei Minuten die Latte von Torfrau Isabelle Biehl. Neunkirchens Abwehr-Frau Nora Rinder warnte ihre Elf zum richtigen Zeitpunkt mit den Worten „hier passt es nicht bei uns“ – sie sah die Unsicherheit der Borussen gerade in der Rückwärtsbewegung. Medelsheim punktete in dieser Anfangsphase mit einer guten Raumaufteilung und einer soliden Grundordnung. In der 14. Minute schlugen sie dann durch einen schönen Lupfer von Sabrina Schwarz zu – 0:1. Dieser Treffer sollte aber gleichzeitig auch schon den Abschluss ihrer Drangphase bilden. Ab jetzt regierte hier die Borussia! Zunächst rutschte Helena Kiefer nur knapp an einer Hereingabe von Jessy Woll vorbei, ehe auf Tätlichkeitselfmeter für Neunkirchen entschieden wurde: Jessy Woll zögerte nicht lange und zimmerte die Pille in die Tormitte. Man war zurück in der Partie und wollte jetzt mehr. Nur drei Minuten später, in Minute 24, staubte Michelle Müller einen Freistoß von Jasmin Jäckle im Getümmel ab und stellte die 2:1-Führung her. Ein beeindruckender Kraftakt, eine unglaubliche, gemeinschaftliche Spielwende, mit der es in die Pause ging.

Werbung


Parr-Medelsheim Trainer Klaus Pilger erkennt die Leistung unserer Mädels an (MP3)

Kurz nach der Pause wurde Parr-Medelsheim nach einem Rückpass im Neunkircher-Strafraum ein indirekter Freistoß zugesprochen. Da standen sie nun, elf Borussen-Mädels, in einer Reihe auf der Strafraumlinie, mit einem gemeinsamen Ziel: irgendwie diesen Ball nicht ins Tor lassen. Unsere Nr.1, Isabelle Biehl, warf sich förmlich in diesen Ball und parierte ihn wie ein Titan. Allerdings traf sie der Schuss voll in der Brustgegend, weshalb das Spiel unterbrochen werden musste und Biehl vom Platz ging. Für sie rückte Allroundtalent Jessy Woll zwischen die Pfosten. Hier kämpfte wirklich jeder für jeden, genau das fehlte dem Gegner, genau das entschied heute diese Partie. Das Team von Oli Rinder wagte nach einer sehenswerten Kombi von Helena Kiefer und Carolina Conrad den nächsten Vorstoß, der Ball wurde allerdings noch pariert. Dafür war der 3:1-Treffer dann umso sehenswerter: Jasmin Jäckles Eckball senkte sich vor dem Tor stark ab und rutschte Torfrau Anna-Lena Hofer durch die nassen Handschuhe ins Netz. Parr-Medelsheim konnte dann eine knappe Viertelstunde vor Schluss nochmal mit dem 3:2 den Anschluss finden, die Borussia stemmte sich aber mit vollem Einsatz gegen den Ausgleich und wurde am Ende auch belohnt – ein verdienter 3:2-Sieg gegen ein echtes Spitzenteam. Wir dürfen stolz auf Euch sein!

Die vielen Fans honorierten diese Leistung und machten mit der Mannschaft nach dem Spiel die „Laola“. Diese Unbekümmertheit und Leichtigkeit, die alle Spielerinnen ausstrahlen, zeichnen dieses Team einfach aus. Nicht umsonst klettert man tabellarisch in höhere Tabellenregionen – Platz 4, mit 9 Punkten – da sind wir!!! Eine weitere Etappe auf unserem Weg ist damit gemeistert…

Schreibe einen Kommentar