Bous

Borussias Bestreben in Bous: Das Jahr 2017 versöhnlich beenden!

Unser Bild: Da keimte nochmal Hoffnung auf! Jens Kirchen trifft im Hinspiel an Bous´ Keeper David Bläs vorbei zum zwischenzeitlichen 1:1. (Foto: -jf-)

Den 13. August möchten Borussias Anhänger am liebsten aus dem Kalender streichen. Mit Hoffnungen auf den ersten Saisonsieg in der Saarlandliga waren sie bei strahlendem Sonnenschein am späten Sonntagnachmittag ins Ellenfeld gekommen. Und wurden bitter enttäuscht. Mit 4:1 entführte ein rotzfrecher Aufsteiger aus Bous verdientermaßen die drei Punkte, eroberte den zweiten Tabellenplatz. Stürmer Kevin Jung, dreifacher Torschütze, konnte es kaum glauben: „Ich komme mir vor wie in einem Traum. Allein schon in diesem großen Stadion mal zu spielen und dann noch dreimal zu treffen, das war ein Highlight meiner Karriere“, gab Jung in der Saarbrücker Zeitung zu Protokoll. Kompakte Defensive, überfallartige Konter – damit kam Borussia nicht klar. Auf eine ähnliche Taktik dürfte die Elf von Trainer Sammer Mozain auch beim Rückspiel am morgigen Samstag (Anstoß: 15.00 Uhr) setzen.

Werbung


Dennoch steht die Partie auf dem Rasenplatz am Bouser Germanenweg diesmal unter anderen Vorzeichen. Borussia hat ihre Verunsicherung vom Saisonbeginn längst abgelegt, sich mit nunmehr elf ungeschlagenen Spielen und 27 Punkten ins obere Tabellendrittel vorgepirscht. Die anfängliche Euphorie bei den Gastgebern ist derweil verflogen. Acht sieglose Spiele im September und Oktober wirken immer noch nach, ließen die FSG Bous bis auf den letzten Platz abrutschen. Zuhause gab es bisher drei Siege, das 4:1 im Ellenfeld blieb bislang der einzige Erfolg auf fremden Plätzen. Doch das kann Trainer Sammer Mozain, der auch selbst noch in neun Spielen die Stiefel geschnürt hat, nicht in Panik versetzen, denn der 33jährige hatte ohnehin bei der Formulierung des Saisonziels die Kirche im Dorf gelassen: „Wir wollen die Klasse halten und, wenn möglich, die 40-Punkte-Marke knacken.“ Dass dieses Ziel durchaus realisierbar ist, konnte seine Mannschaft vor drei Wochen nachdrücklich unter Beweis stellen, als man Spitzenreiter SV Auersmacher dank vorbildlicher Einstellung mit 4:0 auch in der Höhe verdient vom Rasen fegte. „Da haben sie gezeigt, wozu sie an einem guten Tag fähig sind“, hat auch Björn Klos gesehen. Zwar gab es zuletzt auf eigenem Platz gegen Friedrichsthal eine 1:2-Niederlage, doch die kam ziemlich unglücklich erst in der Schlußphase zustande, nachdem Bous es vorher versäumt hatte, die 1:0-Führung vorentscheidend auszubauen. „Vor dem letzten Spiel im alten Jahr gegen eine bärenstarke Borussia aus Neunkirchen gilt es nun für unsere Elf, sich noch einmal auf ihre Tugenden zu besinnen und alles in die Waagschale zu werfen, um sich würdig ins nächste Jahr zu verabschieden“, heißt es auf der FSG-Homepage.

Sich versöhnlich aus 2017 zu verabschieden –  das ist auch das Ziel Borussias, gerade nach der frustrierenden und enttäuschenden ersten Jahreshälfte mit dem unnötigen Abstieg aus der Oberliga und nur zwei Saisonsiegen im ersten Halbjahr (2:1 gegen Jägersburg und 3:1 in Diefflen). Dieses Negativ-Erlebnis hatte sich, unverarbeitet, lange tief in den Köpfen der Mannschaft festgesetzt. Viel Zeit und ein neuer Trainer waren notwendig, die leistungshemmende Blockade zu lösen. Erst Mitte September kehrte Borussia in die Erfolgsspur zurück. Doch trotz des augenblicklich guten Laufs will Björn Klos keine Selbstzufriedenheit einkehren lassen. Borussias Coach ist weit davon entfernt, die Gastgeber aus Bous in irgendeiner Weise zu unterschätzen. „Jeder Gegner, der bisher gegen Bous gespielt hat, hat der Mannschaft bescheinigt, dass sie ein unangenehmer Gegner ist. Das wird auch gegen uns nicht anders sein.“ Elf Spiele ohne Niederlage sollten Borussia einerseits Selbstvertrauen geben. Andererseits ist eine solche Serie für jeden Gegner ein großer psychologischer Anreiz, sie zu knacken, die ersten zu sein, Borussia wieder zu schlagen. Das weiß auch Björn Klos und ist sich sicher, „dass die Mannschaft meines Kollegen Sammer Mozain giftig sein und uns alles abverlangen wird. Schließlich wollen sie nicht auf dem letzten Tabellenplatz überwintern. Wir werden also wie zuletzt Willen, Einstellung und Bereitschaft zu hundert Prozent und mehr auf den Platz bringen müssen, um die drei Punkte zu holen und damit nicht nur dem guten letzten Quartal des Jahres die Krone aufzusetzen, sondern auch die Richtung für 2018 vorzugeben.“ In Sachen Personal hat sich gegenüber den letzten Wochen nicht viel verändert. Lediglich Giuseppe Vituzzi, der in Lebach beruflich verhindert war, ist wieder dabei. „Wir haben die zahlreichen Ausfälle bislang gut aufgefangen. Das haben die Jungs toll gemacht. Ich habe keinen Zweifel, dass das auch diesmal so sein wird“, gibt sich Björn Klos wie gewohnt kämpferisch. Bauen kann die Mannschaft sicher wieder auf die lautstarke Unterstützung der Fans. Denn die würden nur allzu gerne den 13. August vergessen und in Bous so ausgiebig feiern, wie die Anhänger der FSG seinerzeit im Ellenfeld! (-jf-)