Felix Dausend bejubelt seinen Doppelpack (Foto: Th. Burgardt)

Borussia trifft auf wieder erstarkten FSV Salmrohr

Fünf bittere Niederlagen in den letzten fünf Begegnungen stehen auf der Negativseite der Borussia. Nach einem unerwartet guten Saisonbeginn, scheint unser Team den Faden verloren zu haben. Sicher trägt dazu bei, dass der spiel- und kampfstarke Jens Kirchen als Ideen- und Vorlagengeber im Sturm fehlt. Wer die letzten Partien aufmerksam beobachtet hat, konnte feststellen, dass zuweilen der finale Pass in die Spitze zu ungenau gespielt war und die Zuordnung bei Standards versagte. Die überwiegende Mehrzahl der Gegentore resultierte aus dieser derzeitigen Schwäche. Die logische Konsequenz: wer seine eigenen Chancen nicht nutzt, läuft oft ins offene Messer.

Ein negatives Beispiel dazu lieferte vor Wochenfrist die deutsche Nationalmannschaft, die gegen Polen 28 Torschüsse hatte, die aber nicht konsequent verwertete. Nun ist unsere Borussia sicher bei Weitem nicht mit solchen Mannschaften vergleichbar. Die Tendenz ist allerdings die Gleiche. Ausgerechnet in diesem Tal der Tränen tritt heute ein totgeglaubtes Team aus dem Salmtal an. Lange Zeit sah es so aus, als ob der SV Salmrohr den Erwartungen, die viele Ligakollegen in die Mannschaft gesetzt hatten, nicht gerecht werden konnte. Man dümpelte am Tabellenende herum. Und da kam der neue „Besen“, der ja bekanntlich gut kehren soll.

Werbung


Mit Paul Linz, der im Ellenfeld kein Unbekannter ist, übernahm ein erfahrener Mann das Ruder – und riss es herum. In den fünf Spielen, die Paul Linz den SV von der Bank aus dirigiert, verloren die Salmtaler nicht ein einziges Mal. Vier Siege, darunter bei Schott Mainz (!) und in Pfeddersheim (!) sprechen für sich. Selbstvertrauen trifft auf Niedergeschlagenheit? Das muss nicht sein. Jede Serie reist einmal. Warum nicht heute. Viele Beobachter attestieren, der Borussia eine (streckenweise) gute Spielanlage und – was ebenfalls in dieser Saison zu den Standardtugenden zu gehören scheint – Charakter. Wenn sich nun heute beides mit einer besseren Treffsicherheit paart, könnte die Trendwende eingeleitet werden. Trainer, Mannschaft und die treuen Fans unserer Borussia hätten es verdient.

Leichte Entwarnung am Verletztenhimmel zeichnet sich ab. Felix Dausend und Albert Becker sind wieder einsatzfähig und Markus Schmitt kehrt in den Oberligakader zurück.

 

Schreibe einen Kommentar