Dieter Harig

Borussia Neunkirchen trauert um Dieter Harig

Der frühere Bundesliga-Spieler verstarb am Montag, dem 20. Februar, im Alter von 83 Jahren. Mit ihm verliert unser Verein eine der prägenden Figuren der Nachkriegszeit. Harig blieb der Borussia bis in die Gegenwart verbunden.

Dieter Harig galt als Ausnahmetalent. Der Mittelfeldspieler war 15 Jahre alt, als er zum ersten Mal für die erste Mannschaft des SC Ludwigsthal auflief – mit einer Ausnahmegenehmigung. 1951 wechselte der feine Techniker zu Borussia Neunkirchen. Das Talent entwickelte sich zum Dauerbrenner: In der bis 1963 höchsten Spielklasse, der Oberliga Südwest, bestritt Harig nicht weniger als 213 Spiele (25 Tore).

Werbung


1959 sollte für Harig eines der erfolgreichsten Jahre seiner Karriere werden: Am 22. März gewann die Borussia in der Oberliga beim 1. FC Saarbrücken mit 6:0. Das Spiel sorgte bundesweit für Aufsehen, denn es wurde live im Fernsehen übertragen. Neunkirchen galt nach dem Fernsehauftritt als Mannschaft der Stunde, scheiterte aber am Saisonende in der Qualifikation zur Endrunde um die Deutsche Meisterschaft. Dafür erreichte Harig mit der Borussia am 27. Dezember 1959 das Endspiel des DFB-Pokals (2:5 gegen Schwarz-Weiß Essen).

In den folgenden Spielzeiten warfen ihn Verletzungen immer wieder zurück. Dennoch gestaltete Harig den kontinuierlichen Aufstieg von Borussia Neunkirchen mit. 1962 feierte er mit der vielleicht besten Mannschaft der Vereinsgeschichte die Meisterschaft in der Oberliga Südwest. Ein Jahr später wurde Neunkirchen zwar nicht in die Bundesliga aufgenommen. Doch 1964 glückte Harig mit Borussia eine zweite Meisterschaft, diesmal in der Regionalliga Südwest, der zweithöchsten Spielklasse.

Dieser Titel bedeutete die Qualifikation für die Aufstiegsrunde zur Bundesliga – in einer Gruppe mit Bayern München, dem FC St. Pauli und Tasmania Berlin. Gegen diese Konkurrenz setzte sich Neunkirchen überraschend durch. Nach dem Aufstieg war der erfahrene Harig aus der Mannschaft von Trainer Horst Buhtz nicht wegzudenken, er bestritt 18 Spiele. Doch die Karriere des damals 31-Jährigen endete am 6. März 1965: In einem turbulenten Heimspiel gegen Werder Bremen (1:1) erlitt er einen doppelten Kieferbruch.

Danach fungierte Harig als Trainerassistent – der Beginn einer zweiten Laufbahn. Neun Jahre wirkte Harig ab 1966 als Trainer des SC Friedrichsthal, den er zwei Mal in die Regionalliga Südwest führte. Er verabschiedete sich 1975 als erster Gewinner des neu eingeführten Saarlandpokals (4:3 gegen Rot-Weiß Hasborn).

Borussia Neunkirchen verneigt sich vor einem herausragenden Sportler und Menschen. Wir werden das Andenken von Dieter Harig bewahren. Unser Mitgefühl gehört seinen Angehörigen.

newsletter software