Alte Liebe lebt (Foto: Th. Burgardt)

Borussia Neunkirchen bezieht Stellung

Mit großem Bedauern und völligem Unverständnis reagiert die Vereinsführung von Borussia Neunkirchen auf die Vorkommnisse des letzten Samstages während des Spieles unserer Mannschaft beim Gastgeber FSV Salmrohr, bei dem angereiste Chaoten mit Böllern und Pyrotechnik fast für einen Spielabbruch gesorgt hatten. Dafür entschuldigt sich Borussia Neunkirchen ausdrücklich beim gastgebenden Verein FSV Salmrohr und allen Zuschauern!

Offensichtlich sollte hiermit ein Protest gegenüber dem aktuellen Vorstand zum Ausdruck gebracht werden, der in dieser Form nicht tolerabel ist und auch nicht toleriert werden wird.

Werbung


Die Ermittlungsbehörden haben noch in Salmrohr Bildmaterial konfisziert und den Beamten in Neunkirchen zur Auswertung zur Verfügung gestellt. Noch in dieser Woche sollen Stadionverbote ausgesprochen werden, dem Verband mitgeteilt werden und diese werden zum nächsten Heimspiel gegen Karbach auch durchgesetzt.

Zusätzlich wird sich Borussia Neunkirchen weitere juristische Schritte wie Schadensersatzklagen bzw. Regressforderungen vorbehalten. Ebenso wird Borussia Neunkirchen in Zukunft von seinem Hausrecht verstärkt Gebrauch machen und gegebenenfalls Hausverbote erteilen.

Darüber hinaus stellt sich der Vorstand von Borussia Neunkirchen entschieden und mit vollem Nachdruck gegen die in Teilen der Presse publizierte Behauptung, es seien „Schwarzgeldkonten aufgetaucht“. Der Begriff „Schwarzgeldkonto“ impliziert, dass auf diesen Konten mit Wissen und Billigung des vorherigen Vorstandes Schwarzgeld eingezahlt wurde. Das ist falsch. Vielmehr handelt es sich hier z. B. um ein Konto, über das mit Wissen des Vorstandes und aller am Projekt Beteiligten die Aktion „100 Jahre Ellenfeld“ abgewickelt wurde. Bei den Einzahlungen handelt es sich um Sponsorengelder, Spenden, Patenschaften und ähnliches. Die Einzahlungen wurden von Sponsoren, Mitgliedern und Fans geleistet. Demnach muss davon ausgegangen werden, dass es sich hier um bereits versteuertes Geld handelt. Sollte an irgendeiner anderen Stelle Geld eingezahlt worden sein, dass nicht versteuert war, so ist dies nach Ansicht einer Reihe von Juristen nicht in erster Linie das Problem von Borussia Neunkirchen, sondern wäre ein Thema für die Ermittlungs- bzw. die Finanzbehörden. Zudem gilt in einem solchen Fall hinsichtlich eventueller strafrechtlicher Vorwürfe gegenüber den Geldgebern zunächst einmal die Unschuldsvermutung. Der Vorstand versichert an dieser Stelle, dass zeitnah diese Konten, die im Übrigen die Jahre 2013 und 2014 betreffen, aufgearbeitet werden.

Schließlich möchten wir unseren Stolz auf unsere charakterstarke Mannschaft, die am Samstag in Salmrohr ihren guten Charakter und ihre gute Einstellung eindrucksvoll unter Beweis gestellt hat, zum Ausdruck bringen. Die Spieler spüren, was bei der Borussia zuletzt in Bewegung gesetzt wurde. Sie glauben fest an den neuen Weg und vertrauen den handelnden Personen. Das mehr als positive sportliche Ergebnis von Salmrohr gibt dem Vorstand weiter die Kraft, an Stelle von Vermutungen und Unterstellungen Fakten zu schaffen und für die zur Abwehr der Insolvenz notwendige Liquidität zu sorgen.

Ziel ist und bleibt die Entschuldung und der Verbleib in der Oberliga unter Wettbewerbsbedingungen.

Borussia Neunkirchen hat saarländische und deutsche Fußballgeschichte mitgeschrieben. Dies ist unsere Verpflichtung und unser Antrieb!

VfB Borussia Neunkirchen
Der Vorstand