Nazif Hajdarovic feiert Doppeltorschütze Markus Schmitt (Foto: Th. Burgardt)

Borussia macht das Dutzend voll

Der Borussia gelang auch im prestigeträchtigen Saarderby gegen die SVE II ein hochverdienter 3:1 Heimsieg – die starke Serie der Spiele ohne Niederlage konnte damit auf zwölf ausgeweitet werden. Neunkirchen belegt nun punktgleich mit dem FK Pirmasens den vierten Tabellenplatz.

Werbung


Bei herrlichem Fußballwetter empfing die Borussia am Samstagnachmittag vor 600 Zuschauern die zweite Mannschaft aus Elversberg. Für SVE-Trainer Peter Eiden, Ex-Borussen Kapitän Christian Frank und Mersad Mehmedovic war es ein ganz besonderes Aufeinandertreffen, ging es doch gegen ihren ehemaligen Verein. Neunkirchen schaffte es, den Schwung des Höhenflugs mit in diese Partie zu nehmen und kontrollierte von Beginn an das Spielgeschehen. Markus Schmitt, der seine bisher beste Leistung im Borussendress zeigte, gelang in Minute neun per Volleytreffer die 1:0 Führung. Auch danach wirbelte die Heimmannschaft ihren Gegner besonders über die Außen durcheinander und erspielte sich tolle Chancen. „Saky“ Noutsos und Markus Schmitt hätten die Führung in Hälfte eins zwar noch ausbauen können, was aber wichtiger war, war zu sehen, dass die Offensiv-und Mittelfeldabteilung über Jens Kirchen, Nabil Dafi und Nazif Hajdarovic prächtig miteinander harmonierte.

Markus Schmitt (MP3)

Mersad Mehmedovic (MP3)

Nach der Pause kam das Team von Peter Eiden zunächst etwas wacher aus der Kabine und hätte durch Marcel Linn beinahe den Ausgleichstreffer erzielt. Obgleich die Borussia bei dieser Szene etwas Glück hatte, sorgte ein genialer Spitzpass von Noutsos auf Schmitt kurz darauf für die 2:0-Zwischenführung und einen tollen Doppelpack. Die Borussia wirkte das gesamte Spiel über wacher und war immer einen Ticken schneller. So war das Ergebnis auch nicht gefährdet, als Thomas Will in der 66. Minute den Anschlusstreffer erzielte, denn das Publikum spürte: hier konnte es heute nur einen Sieger geben! Neunkirchen kombinierte, fightete und setzte in Person von Nazif Hajdarovic den 3:1-Deckel aufs Spiel. Sein Heber aus zwanzig Metern, der scheinbar endlos durch die Luft flog und über Keeper Daniel Kläs im Tor landete, war sicherlich das Tor des Monats und der Höhepunkt eines Sieges, der zu keinem Zeitpunkt gefährdet war.

Nach dem Schlusspfiff tanzten Fans und Team gemeinsam mit Jens Kirchen auf dem Zaun die „Humba“ und feierten eine fantastische Serie einer Mannschaft, der es einfach Spaß macht zuzuschauen! Am Dienstag steht bereits das nächste Spiel im Lottopokal Saar gegen Bubach-Calmesweiler (19:00 Uhr) an, ehe es am kommenden Samstag zum Topspiel beim Tabellenführer in Hauenstein (14:30 Uhr) kommt. 

 

Schreibe einen Kommentar