Daniel Paulus feierte einen souveränen 7:1 Sieg seiner Mannschaft über Rockershausen

Borussia gibt sich keine Blöße!

Das war souverän, das war überzeugend: 7:1 gewann die Borussia am Mittwochabend in der dritten Pokalrunde des diesjährigen Saarlandpokals gegen den Bezirksligisten SV Rockershausen. Daniel Paulus gab heute vornehmlich Spielern die Chance, die bisher nicht oft zum Zug gekommen waren.

Die symphatischen Rockenhausener, die für ihr „Spiel des Jahres“ extra einen komplett neuen Trikotsatz gesponsert bekommen hatten, gingen nach vier gespielten Minuten bereits in Rückstand. Eine Zuckerflanke von Kadrija landete genau auf Backmann, der nur noch einköpfen musste. In der 14. Minute durfte sich dann erstmals Robert Lehmann beweisen, der für die Nr.1 Sebastien Flauss zwischen den Pfosten stand. Hier zeigte Lehmann einen super Reflex, den seine Kollegen mit Applaus honorierten. In der 14. Minute schickte dann Ljaic Jorrin, der zum 2:0 vollstreckte. Sowohl das 3:0 als auch das 4:0 war dann eine Co-Produktion von Steis, der ein tolles Comeback feierte und Andreas Haas. Haas nutzte beide Male die butterweichen Flanken seines Teamkollegen. Dann war auch schon Pause in einem kurzweiligen Pokalspiel.

Werbung


Ein zufriedener Daniel Paulus im Pokal-Interview (MP3)

Gleich nach dem Anpfiff setzte der äußerst auffällige Kadrija Giuseppe Simonetta in Szene, der sehenswert zum 5:0 abschloss. In der 53. Minute erkämpfte sich dann Ljaic wieder den Ball, bediente Haas, der seinen dritten Treffer für heute markierte – kaltschnäuzig wie gewohnt. Nicht umsonst wird er von seinen Kollegen als „Peng“ bezeichnet. Bei der Borussia verletzte sich Marc Leibold, während  die kämpfenden Rockershausener den 1:6 Ehrentreffer erzielten. Den Schlussstrich und das damit verbundene Endergebnis stellte Felix Dausend her. Er umkreiste noch einmal den Keeper und traf zum 7:1, bevor auch ein Flutlicht seinen Geist aufgab.

Insgesamt ein munteres und heiteres Spiel, das die Borussia ohne Mühe für sich entscheiden konnte. Man scheint gewappnet für Samstag gegen Hauenstein – jetzt heißt es, fokussiert sein.

Schreibe einen Kommentar