vs mechtersheim (19)

Bei Sieg: Kostenloser Eintritt mit der Mechtersheim-Karte auch gegen den FSV Salmrohr

Jetzt dreimal siegen – und Borussia ist (noch) nicht abgestiegen!

Die Situation bleibt extrem schwierig. Auch beim SV Saar 05 konnte Borussia keine Trendwende verzeichnen. Mit 1:3 ging das sechste Auswärtsspiel in Folge verloren, zehn Spiele wartet Borussia nun schon auf einen „Dreier“. Die Söhne Saarbrückens dagegen feierten mit dem 3:1 den ersten Sieg gegen Borussia seit fast 50 Jahren: Zuletzt konnte man Neunkirchen in der Saison 1968/69 bezwingen – noch in der alten Regionalliga Südwest!

Werbung


Dabei hatte Borussia gut begonnen, die Räume dicht gemacht, nur wenig zugelassen, und wenn es dann doch mal knifflig wurde, war Torhüter Philippe Persch zur Stelle. Auf der anderen Seite gelang es. Nadelstiche zu setzen, Jannik Schliessing scheiterte zudem mit einem Freistoß an Saar-Keeper Birkenbach. Ausgerechnet zwei Ex-Borussen sorgten nach einer Stunde für die Vorentscheidung: Athanasios Noutsos traf nach weitem Einwurf von David Seibert zum 1:0, Amend Haliti gelang aus fast 40 Metern mit einem Sonntagsschuß am Samstagnachmittag in den Winkel von Perschs Gehäuse das 2:0. Da wollte Alexander Schmieden seinem Teamkameraden nicht nachstehen:  Auch das 3:1 für die Gastgeber resultierte aus einem Distanzschuss. Die Hoffnungen der tapfer kämpfenden Borussen auf einen Punktgewinn, die Erik Tuttobene zuvor mit seinem Anschlusstreffer zum 1:2 genährt hatte, waren damit endgültig dahin.
„War es das für Borussia?“ titelte das Internetportal fupa.net nach den 90 Minuten am Kieselhumes. Könnte man fast meinen. Drei Spieltage vor Saisonschluss ist zumindest Platz 13, der auf jeden Fall den Klassenverbleib bedeutet, außer Reichweite: Neuling SV Morlautern hat elf Punkte Vorsprung vor Borussia. Präsident Martin Bach warnt dennoch davor, die Saison vorzeitig abzuschreiben: „Es gibt durch die unübersichtliche Abstiegssituation in der Regionalliga mit allen Konsequenzen für die Ligen darunter so viele Unabwägbarkeiten, dass das Motto für uns nur lauten kann: So viele Punkte wie möglich sammeln und dann schauen, was dabei herauskommt!“ Martin Bach verweist zum Beispiel auf einen durchaus möglichen Abstieg des FK Pirmasens, der den Rückzug der zweiten Mannschaft des FKP aus der Oberliga zur Folge hätte. Insgeheim hat der Borussen-Boss natürlich auch hoffnungsvolle Rechnungen aufgemacht: „Im günstigsten Fall reicht sogar Platz 17 zum Klassenerhalt.“ Doch darauf will sich Borussia nicht verlassen, zumal Spielleiter Hans-Bernd Hemmler im Laufe der Woche bestätigte, dass auch der SC Hauenstein – trotz Gerüchte um einen Rückzug – derzeit (noch) für die kommende Saison in der Oberliga gemeldet hat.

Im Klartext: Borussia braucht jetzt – nach zehn sieglosen Spielen in Folge – unbedingt Punkte. Am besten neun hintereinander. Da ist kein Platz mehr für taktisches Geplänkel. Frei nach dem Motto: Jetzt dreimal siegen – und Borussia ist (noch) nicht abgestiegen! Doch gleich am Samstag (Anstoß 15.30 Uhr) kommt mit dem TuS Mechtersheim ein Gegner ins Ellenfeld, der es in sich hat. Schon vor Saisonbeginn ließ der Aufsteiger aus der Südpfalz durch einen 2:1-Testspielsieg gegen den Zweitligisten 1. FC Kaiserslautern aufhorchen und absolvierte bis heute eine Top-Runde in der Oberliga. Unter anderem wurden Diefflen (6:1) und die FKP-Reserve (5.1) nahezu deklassiert. Dass man rund um das Stadion an der Kirschenallee Ambitionen hat, dokumentiert die Tatsache, dass sich der TuS neben Schott Mainz und Völklingen um die Aufnahme in die Regionalliga beworben hat. Dass dieses Ziel nun nicht mehr erreichbar ist, liegt am Schwächeln in der Rückrunde: „Nur“ 20 Punkte konnte Mechtersheim hier verbuchen, bislang deutlich weniger als in der Hinrunde (33).  Das Team des langjährigen Trainers Manfred Schmitt zeichnet sich vor allem durch mannschaftliche Geschlossenheit aus. Bekanntester Akteur des TuS ist der „spielende Co-Trainer“: Danko Boskovic (35) konnte im Trikot des 1. FC Kaiserslautern und RW Essen bereits Zweitliga-Erfahrung sammeln. Gleiches gilt für  Christian Henel (29), der nach jungen Jahren am Betzenberg über die Stationen Darmstadt, Worms, Kassel und Pirmasens in Mechtersheim anheuerte. Besonderes Augenmerk muss Borussias Abwehr auf Torjäger Eric Veth legen: Die „Tormaschine auf zwei Beinen“ (Trainer Manfred Schmitt) hat in 29 Einsätzen bereits 20 mal getroffen und auch das hart umkämpfte Hinspiel mit seinem Tor zum 3:2 entschieden, nachdem Yannick Bach (Elfmeter) und Marcel Jung Mechtersheims 2:0-Führung ausgeglichen hatten. Auch eine weitere Statistik spricht für die Gäste: Seit dreieinhalb Jahren ist Borussia ohne Sieg gegen Mechtersheim – der letzte (4:3) gelang am 12. Oktober 2013. Höchste Zeit, das zu ändern!
Doch dazu braucht Borussia gegen einen starken Kontrahenten das Publikum! Wenn noch was gehen sollte, im Abstiegskampf, ist auch der Anhang gefordert. Also, Borussen-Fans: Am Samstag (15.30 Uhr) auf ins Ellenfeld! Werdet Teil des Teams und helft mit, das Herz Borussias am Schlagen zu halten: Jetzt dreimal siegen – und Borussia ist (noch) nicht abgestiegen! (-jf-)
Und jetzt Achtung: Alle verkauften Karten des morgigen Spieles behalten bei einem Sieg unserer Mannschaft ihre Gültigkeit und berechtigen zum freien Eintritt zum Saisonfinale gegen den FSV Salmrohr. Die Karten gegen Mechtersheim sind abgestempelt. Diese müsst Ihr aufbewahren und beim letzten Heimspiel gegen Salmrohr einfach nur nochmal vorzeigen – Voraussetzung: Borussia gewinnt