0:1-Blamage gegen Rossbach

Ein nachdenklicher Heinz Histing beim 0:1 gegen RossbachNach einer solchen Leistung fällt es besonders schwer, die passenden Worte zu finden. Fünf Punkte von möglichen 18 sind entschieden zu wenig nach sechs Spieltagen. Dass die Mannschaft Potenzial hat, hat sie gegen Pirmasens, Homburg und Köllerbach bewiesen. Zumindest phasenweise. Dass aber einige Spieler im konditionellen, taktischen und disziplinarischen Bereich Probleme haben, wurde im Spiel gegen einen Nobody der Liga augenscheinlich. Offenbar wurde das Understatement, das Roßbachs Trainer Stefan Krämer vor dem Spiel pflegte, von einigen Borussenakteuren für bare Münze genommen.

Der Reihe nach. Das Neunkircher Aufbauspiel begann schleppend und mit vielen Ungenauigkeiten im Passspiel. Der Gegner aus Roßbach ging dabei motiviert zu Werke und vereitelte die meisten Neunkircher Angriffsbemühungen durch eine sehr offensive Verteidigung. Ohne allerdings selbst in irgendeiner Weise Torgefahr auszustrahlen. In dieser Phase leisteten sich gerade auf Seiten des Gastgebers als Leistungsträger und Führungsspieler verpflichtete Akteure allzu viele Ballverluste. Die Laufbereitsschaft Einiger hielt sich in überschaubaren Grenzen und die taktische Disziplin (das gilt nahezu für die komplette Spieldauer) mancher Spieler ging gegen Null. So ergab sich nichts Zählbares vor der Pause und nur Weniges, das an Fußball mit Herz und Leidenschaft erinnerte.

Werbung


Wer unter den 460 Zuschauern nach der Pause mit mehr Angriffsschwung oder der Bereitschaft zum aggressiveren Auftritt gerechnet hatte, sah sich schnell getäuscht. Im Gegenteil: gerade mal 6 Minuten nach Wiederanpfiff gelang den Gästen nach schneller Kombination der überraschende Führungstreffer durch Thomas Freyberger. Das hemmte das Neunkircher Aufbauspiel noch weiter. Einen Bärendienst erwies schließlich Spielgestalter Almir Delic seiner Mannschaft. Er wurde zunächst vom keineswegs überzeugenden Schiedsrichter Scott Smith aus Bad Kreuznach mit einer Gelben Karte verwarnt und schließlich gar mit Gelb-Rot vom Platz gestellt. Erst mit der Hereinnahme von Hendrick Zuck und Manuel Schuck wurden die Angriffsbemühungen der Heimelf etwas intensiver. Allerdings sprang dabei nur eine wirklich echte Torchance heraus, die von Hendrick Zuck vergeben wurde. Frei stehend verzog er. Dabei ist gerade ihm und den anderen jungen Kräften der Borussia kein Vorwurf zu machen. Die ehemaligen A-Jugendspieler (Dahl, Weiersbach, Zuck, Schuck), der engagierte Casten Trapp und der durchaus überzeugende Matthias Stumpf machten ihre Sache insgesamt recht ordentlich. Letztlich in Unterzahl aber ohne Zählbares zustande zu bringen.

Bei einem Kader, der potenziell in den oberen Tabellenregionen vertreten sein sollte, war diese Leistung beschämend. Wenigstens die jungen Spieler haben gezeigt, dass sie Lust auf Fußball hatten.

Schreibe einen Kommentar